Ärzte Zeitung, 11.08.2011

Stiftung ehrt Forscher und Dokumentarfilmer

MÜNCHEN (wst). Vor Kurzem hat die GlaxoSmithKline Stiftung in München ihre diesjährigen Wissenschafts- und Publizistikpreise verliehen. Sie sind mit jeweils 10.000 Euro dotiert.

Stiftung ehrt Forscher und Dokumentarfilmer

(v li.): Professor Reinhard Andreesen, Dr. Josef Lange, (Preisträger Klinische Forschung) Professor Eicke Latz, Professor Torsten Strohmeyer, Horst-Rainer Niehoff, Professor Ulrich Tröhler (v li.1. Reihe):Professor Michael Manns, Dr. Eva-Maria Streier, Professor Erwin Neher, (Preisträger Publizistik) John A. Kantara, (Preisträger Medizinische Grundlagenforschung) Dr. Daniel Wilson, Dagmar Weis, (Festredner) Professor Wolfgang Heckl

© GlaxoSmithKline-Stiftung

 Den Preis für "Medizinische Grundlagenforschung" erhielt Dr. Daniel N. Wilson vom Genzentrum der Ludwig-Maximilians-Universität München. Der gewürdigte Forschungsschwerpunkt des Neuseeländers ist der Einfluss von Antibiotika auf ribosomale Translationsvorgänge. Unter anderem erhofft man sich aus Wilsons Arbeiten ein besseres Verständnis von bakteriellen Resistenzmechanismen und neue Strategien, diese zu überwinden.

Der Preis für "Klinische Forschung" ging an Professor Eicke Latz vom Biomedizinischen Zentrum der Universität Bonn. Latz, ursprünglich aus der Sepsisforschung kommend, und seine Arbeitsgruppe haben Mechanismen entdeckt, wie in der Gefäßwand abgelagerte Cholesterinkristalle früh und anhaltend zum atherosklerotischen Entzündungsprozess beitragen.

Den diesjährigen Publizistikpreis erhielt der freie Journalist und Dokumentarfilmer John A. Kantara aus Berlin für seinen im Mai 2010 in der 3sat Wissenschaftsreihe "hitec" erstausgestrahlten 30-minütigen Film "Bizeps, Trizeps & Co. - Wie unsere Muskeln unser Leben beeinflussen".

Der Film erklärt spannend und anschaulich, wie Muskeln funktionieren und dass sie ihre Aufgabe für unsere Gesundheit als größtes Stoffwechselorgan des Körpers nur erfüllen können, wenn sie regelmäßig ausreichend gebraucht werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »