Infektionen

Stiftung ehrt Forscher und Dokumentarfilmer

MÜNCHEN (wst). Vor Kurzem hat die GlaxoSmithKline Stiftung in München ihre diesjährigen Wissenschafts- und Publizistikpreise verliehen. Sie sind mit jeweils 10.000 Euro dotiert.

Veröffentlicht:
(v li.): Professor Reinhard Andreesen, Dr. Josef Lange, (Preisträger Klinische Forschung) Professor Eicke Latz, Professor Torsten Strohmeyer, Horst-Rainer Niehoff, Professor Ulrich Tröhler (v li.1. Reihe):Professor Michael Manns, Dr. Eva-Maria Streier, Professor Erwin Neher, (Preisträger Publizistik) John A. Kantara, (Preisträger Medizinische Grundlagenforschung) Dr. Daniel Wilson, Dagmar Weis, (Festredner) Professor Wolfgang Heckl

(v li.): Professor Reinhard Andreesen, Dr. Josef Lange, (Preisträger Klinische Forschung) Professor Eicke Latz, Professor Torsten Strohmeyer, Horst-Rainer Niehoff, Professor Ulrich Tröhler (v li.1. Reihe):Professor Michael Manns, Dr. Eva-Maria Streier, Professor Erwin Neher, (Preisträger Publizistik) John A. Kantara, (Preisträger Medizinische Grundlagenforschung) Dr. Daniel Wilson, Dagmar Weis, (Festredner) Professor Wolfgang Heckl

© GlaxoSmithKline-Stiftung

 Den Preis für "Medizinische Grundlagenforschung" erhielt Dr. Daniel N. Wilson vom Genzentrum der Ludwig-Maximilians-Universität München. Der gewürdigte Forschungsschwerpunkt des Neuseeländers ist der Einfluss von Antibiotika auf ribosomale Translationsvorgänge. Unter anderem erhofft man sich aus Wilsons Arbeiten ein besseres Verständnis von bakteriellen Resistenzmechanismen und neue Strategien, diese zu überwinden.

Der Preis für "Klinische Forschung" ging an Professor Eicke Latz vom Biomedizinischen Zentrum der Universität Bonn. Latz, ursprünglich aus der Sepsisforschung kommend, und seine Arbeitsgruppe haben Mechanismen entdeckt, wie in der Gefäßwand abgelagerte Cholesterinkristalle früh und anhaltend zum atherosklerotischen Entzündungsprozess beitragen.

Den diesjährigen Publizistikpreis erhielt der freie Journalist und Dokumentarfilmer John A. Kantara aus Berlin für seinen im Mai 2010 in der 3sat Wissenschaftsreihe "hitec" erstausgestrahlten 30-minütigen Film "Bizeps, Trizeps & Co. - Wie unsere Muskeln unser Leben beeinflussen".

Der Film erklärt spannend und anschaulich, wie Muskeln funktionieren und dass sie ihre Aufgabe für unsere Gesundheit als größtes Stoffwechselorgan des Körpers nur erfüllen können, wenn sie regelmäßig ausreichend gebraucht werden.

Mehr zum Thema

Onkologie

Corona: Booster-Aufruf für Krebspatienten

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Druck entweicht: Wirtschaftlichkeitsprüfungen sind ein Schreckgespenst für Arztpraxen. Doch das Risiko für Arzneimittel-Regeresse scheint mittlerweile gering.

© HappyRichStudio / stock.adobe.com

Der Druck ist raus

Arzneimittel-Regresse treffen weniger, als man denkt

Schmerzen im Thoraxbereich: Bei einem jungen Mann wurden einige Monate nach einer Akupunkturbehandlung außer einer Perikarditis nadelartige Konstrukte im Herzen gefunden.

© staras / stock.adobe.com

Akute Perikarditis

Akupunktur brachte jungen Mann auf die Intensivstation