Ärzte Zeitung online, 28.02.2013

Paul-Ehrlich-Institut

Wissenschaftspreis 2013 ausgeschrieben

Förderung von Forschung rund um Mensch und Tier: Das Paul-Ehrlich-Institut hat erneut seinen Wissenschaftspreis ausgeschrieben.

LANGEN. Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) in Langen hat den Langener Wissenschaftspreis ausgeschrieben. Bewerben können sich Einzelpersonen und Gruppen mit wissenschaftlichen Arbeiten aus den Gebieten Infektiologie, Hämatologie, Allergologie, Gen- und Zelltherapie, Arzneimittelsicherheit.

Auch Arbeiten zu technischen Verfahren aus diesen Bereichen können eingereicht werden. Für die Bewerbung gibt es keine Altersgrenze, wobei jüngere Bewerber laut PEI "bevorzugt" sind.

Der Preis ist mit 15.000 Euro dotiert und wird seit 1993 verliehen. Begründet wurde der Preis vom Paul-Ehrlich-Institut, der Stadt Langen und den Stadtwerken. Er soll im Sinne Paul Ehrlichs die Forschung auf "bedeutenden Feldern" für die Gesundheit von Mensch und Tier fördern.

Einsendeschluss für dieses Jahr ist der 24. Mai 2013. Die feierliche Preisverleihung findet am 15. November statt. (eb)

Weitere Informationen: www.pei.de/langener-wissenschaftspreis

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »