Ärzte Zeitung online, 28.02.2013

Paul-Ehrlich-Institut

Wissenschaftspreis 2013 ausgeschrieben

Förderung von Forschung rund um Mensch und Tier: Das Paul-Ehrlich-Institut hat erneut seinen Wissenschaftspreis ausgeschrieben.

LANGEN. Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) in Langen hat den Langener Wissenschaftspreis ausgeschrieben. Bewerben können sich Einzelpersonen und Gruppen mit wissenschaftlichen Arbeiten aus den Gebieten Infektiologie, Hämatologie, Allergologie, Gen- und Zelltherapie, Arzneimittelsicherheit.

Auch Arbeiten zu technischen Verfahren aus diesen Bereichen können eingereicht werden. Für die Bewerbung gibt es keine Altersgrenze, wobei jüngere Bewerber laut PEI "bevorzugt" sind.

Der Preis ist mit 15.000 Euro dotiert und wird seit 1993 verliehen. Begründet wurde der Preis vom Paul-Ehrlich-Institut, der Stadt Langen und den Stadtwerken. Er soll im Sinne Paul Ehrlichs die Forschung auf "bedeutenden Feldern" für die Gesundheit von Mensch und Tier fördern.

Einsendeschluss für dieses Jahr ist der 24. Mai 2013. Die feierliche Preisverleihung findet am 15. November statt. (eb)

Weitere Informationen: www.pei.de/langener-wissenschaftspreis

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »