Ärzte Zeitung online, 18.07.2019

Ebola-Gesundheitsnotstand

Ein zahnloser Tiger

Die WHO ruft wegen der Ebola-Epidemie im Kongo den Gesundheitsnotstand aus – empfiehlt aber keine konkreten Maßnahmen. Es ist somit nur eine Notlage „auf dem Papier“.

Ein Kommentar von Denis Nößler

noes01_8309720-P.jpg

Schreiben Sie dem Autor: denis.noessler@springer.com

Es klingt schon bedrohlich, wenn die Weltgesundheitsorganisation von einer „gesundheitlichen Notlage internationaler Tragweite“ spricht. Die hat die WHO gestern Abend wegen der Ebola-Epidemie im Kongo ausgerufen.

Es ist das vierte Mal seit der Novelle der Internationalen Gesundheitsvorschriften im Jahr 2005, dass die UN-Organisation zu diesem Mittel greift. Immerhin: Die Vorschrift ist völkerrechtlich bindend. Und wenn die WHO eine Notlage ausruft, dann müssen die Mitgliedstaaten die Empfehlungen umsetzen.

So weit die Theorie. Nur hat das WHO-Notfallkomitee eben keine konkreten Maßnahmen empfohlen. Damit bleibt die neuerliche „Notlage“ ein zahnloser Tiger. Bis auf die leise Hoffnung, dass die Staatengemeinschaft nun ein paar Mittel mehr zur Bekämpfung des Ausbruchs locker macht.

Wäre gut, wenn die Staaten wenigstens diese Hoffnung wahr werden lassen könnten – damit aus einer internationalen Notlage „auf dem Papier“ nicht eine veritable wird.

Lesen Sie dazu auch:
WHO-Gesundheitsnotstand: Ebola-Helfer fordern rasche Unterstützung
Kongo und Ruanda: WHO erklärt Ebola-Epidemie als internationale Notlage

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Sauerbruch – ein Arzt mit vielen Facetten

Er war bereits zu Lebzeiten ein berühmter Arzt. Das Medizinhistorische Museum der Charité versucht, die vielen Facetten im Leben und Wirken von Ferdinand Sauerbruch zu fassen. mehr »

Gut eine halbe Milliarde Euro mehr Honorar

Ärzte und Krankenkassen haben ihre Honorarverhandlungen für 2020 abgeschlossen. Künftig werden Videosprechstunden besser vergütet. mehr »

Zeitdruck und Kollegen stressen im Büro

Im Vergleich zu den USA oder Japan sind die Arbeitszeiten in Deutschland eher kurz. Doch das heißt nicht, dass es am Arbeitsplatz entspannt zugeht. mehr »