Ärzte Zeitung online, 07.07.2017
 

Lassafieber

Übertragung durch Sex?

FRANKFURT /ATLANTA. 2016 wurden zwei Lassafieber-Patienten in Atlanta sowie in Frankfurt versorgt. Die behandelnden Ärzte haben dabei festgestellt, dass sich das Virus über längere Zeit in Körperflüssigkeiten nachweisen lässt (Clin Infect Dis 2017; cix:406).

Bislang ging man von einer Verbreitung über Nagetiere oder bei schwer Erkrankten über eine ungeschützte medizinische Behandlung aus. "Wir müssen auch eine sexuelle Übertragung in Erwägung ziehen", wird der damals behandelnde Arzt Privatdozent Dr. Timo Wolf in einer Mitteilung der Uni Frankfurt zitiert. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »