Ärzte Zeitung online, 07.07.2017

Lassafieber

Übertragung durch Sex?

FRANKFURT /ATLANTA. 2016 wurden zwei Lassafieber-Patienten in Atlanta sowie in Frankfurt versorgt. Die behandelnden Ärzte haben dabei festgestellt, dass sich das Virus über längere Zeit in Körperflüssigkeiten nachweisen lässt (Clin Infect Dis 2017; cix:406).

Bislang ging man von einer Verbreitung über Nagetiere oder bei schwer Erkrankten über eine ungeschützte medizinische Behandlung aus. "Wir müssen auch eine sexuelle Übertragung in Erwägung ziehen", wird der damals behandelnde Arzt Privatdozent Dr. Timo Wolf in einer Mitteilung der Uni Frankfurt zitiert. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »