Ärzte Zeitung online, 07.07.2017

Lassafieber

Übertragung durch Sex?

FRANKFURT /ATLANTA. 2016 wurden zwei Lassafieber-Patienten in Atlanta sowie in Frankfurt versorgt. Die behandelnden Ärzte haben dabei festgestellt, dass sich das Virus über längere Zeit in Körperflüssigkeiten nachweisen lässt (Clin Infect Dis 2017; cix:406).

Bislang ging man von einer Verbreitung über Nagetiere oder bei schwer Erkrankten über eine ungeschützte medizinische Behandlung aus. "Wir müssen auch eine sexuelle Übertragung in Erwägung ziehen", wird der damals behandelnde Arzt Privatdozent Dr. Timo Wolf in einer Mitteilung der Uni Frankfurt zitiert. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »