Ärzte Zeitung, 10.05.2004

Sars-Impfstoff in weiter Ferne

LÜBECK (dpa). Mit einem Impfstoff gegen Sars ist nach Ansicht des Lübecker Mediziners Rolf Hilgenfeld frühestens in zwei Jahren zu rechnen. Bislang könne man Infizierte weiterhin nur isolieren, um eine Ausbreitung der Krankheitserreger zu verhindern, sagte Hilgenfeld zum Auftakt einer internationalen Sars-Konferenz in Lübeck in einem dpa-Gespräch.

Hilgenfelds Team hatte 2003 die Struktur von Enzymbausteinen des Sars-Coronavirus entschlüsselt und damit nach eigener Einschätzung die "Achillesferse" des Erregers entdeckt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Zwei Gläser Wein? Das lass lieber sein!

Wer täglich mehr als zwei Gläser Wein leert, hat ein erhöhtes Risiko, an Magenkrebs zu erkranken. Ob ein Komplettverzicht ratsam ist, bereitet Forschern noch Kopfzerbrechen. mehr »

Warum der Brexit körperlich krank macht

Übelkeit und Kurzatmig: Blogger Arndt Striegler hat mit seiner Hausärztin über seinen Gesundheitszustand und den Austritt aus der EU geredet – und einen Zusammenhang am eigenen Leib festgestellt. mehr »

Nach der Wahl muss Vernetzung auf die Agenda!

Gesundheitsminister Gröhe gibt einen Ausblick auf die nächste Legislaturperiode: Die stärkere Vernetzung der Akteure müsse dann höchste Priorität haben. Der Innovationsfonds soll zur Dauereinrichtung werden. mehr »