Ärzte Zeitung, 12.09.2005

Bald gibt es Vierfachvakzine gegen Kinderkrankheiten

Impfstoff schützt vor Mumps, Masern, Windpocken, Röteln

WARSCHAU (nsi). Zum Jahresende könnte es eine Vierfach-Vakzine gegen Masern, Mumps, Röteln und Windpocken geben. Die Vakzine ist ähnlich effektiv und ähnlich gut verträglich wie eine Immunisierung mit einer MMR-Vakzine plus einem Varizellen-Impfstoff.

Eine Zulassung der Vakzine durch die europäische Arzneimittelbehörde EMEA wird noch in diesem Jahr erwartet, hieß es auf einer Veranstaltung des Unternehmens MSD in Warschau. Für Deutschland könnte das der erste quadrivalente Impfstoff in dieser Kombination sein.

Dr. Barbara Kuter von dem Unternehmen hat jetzt die Daten zu der neuen Kombinationsvakzine mit dem Handelsnamen ProQuadTM vorgestellt. 5833 Kinder haben den quadrivalenten Impfstoff in Studien erhalten. Untersucht wurde zum einen die Verträglichkeit und Wirksamkeit der Vakzine, zum anderen wurde getestet, welchen Effekt eine zweite Immunisierung sechs Wochen nach der ersten Impfung auf die Antikörpertiter hat. Verglichen wurde dabei mit einer Dreifachvakzine gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR) plus einem Monoimpfstoff gegen Windpocken (Varivax®).

Die Einmalgabe der Vierfachvakzine induziere ähnlich hohe Serokonversionsraten wie die Dreifachvakzine plus Varizellen-Impfstoff, so Kuter. Die Konversionsraten betrugen 97 Prozent für Masern, 96 Prozent für Mumps. Gegen Röteln entwickelten 99 Prozent der Kinder ausreichend hohe Antikörpertiter, gegen Varizellen 94 Prozent.

Durch eine zweite Immunisierung mit der Vierfachvakzine konnten die Serokonversionsraten für alle vier Krankheitserreger auf 99 bis 100 Prozent gesteigert werden. Die Vierfachvakzine sei ähnlich gut verträglich wie eine Impfung mit der Dreifachvakzine plus Varizellen-Impfstoff, so Kuter.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »