Ärzte Zeitung, 23.09.2005

Kombi-Vakzine von GSK weiter verfügbar

NEU-ISENBURG (eb). Nachdem das Unternehmen Sanofi Pasteur MSD die Zulassung der Sechsfachvakzine Hexavac® auf Empfehlung der europäischen Arzneimittelbehörde EMEA ruhen läßt, arbeitet GlaxoSmithKline nun mit Hochdruck daran, die Versorgungslücke mit Hilfe seiner Kombivakzine zu schließen.

Wie das Unternehmen GSK mitgeteilt hat, produziert es bereits zusätzliche Liefermengen an Infanrix Kombinationsimpfstoffen.

Klinische Studien mit Infanrix hexa® (DTPa-HBV-IPV/Hib) hätten ergeben, daß der Impfstoff - einschließlich der Hepatitis-B-Komponente -  eine mehr als ausreichende Immunogenität besitzt. Die in dem Impfstoff verwendeten Antigene sind auch in weiteren Impstoffen von GSK enthalten.

Die Empfehlung, die Zulassung für Hexavac® ruhen zu lassen, wurde durch die EMEA ausgesprochen. Aus Studien gibt es, wie berichtet, Hinweise auf eine verminderte Wirksamkeit der Hepatitis-B-Komponente des Impfstoffs, daher bestehen nun Zweifel am Langzeitschutz gegen Hepatitis B.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »