Ärzte Zeitung, 27.02.2006

Weltgrößte Impf-Aktion gegen Masern gestartet

KÖLN (dpa). Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen UNICEF hat am Samstag die weltgrößte Impfkampagne gegen Masern gestartet: In Bangladesch sollen bis Mitte März 33,5 Millionen Kinder geimpft werden.

In dem südasiatischen Land sterben jedes Jahr etwa 20 000 Kinder unter fünf Jahren an den Folgen der Virusinfektion, so die Hilfsorganisation am Freitag in Köln. Nach Angaben von UNICEF kostet es etwa 14 Euro, ein Kind gegen die gefährlichsten Infektionskrankheiten zu impfen.

Geimpft wird in 100 000 Schulen und 150 000 Impfstationen. Ziel der Kampagne ist es, außer Schulkindern auch Kinder zu impfen, die auf der Straße leben oder arbeiten.

Hier werden spezielle Impfteams Kinder an Bahnhöfen, Parks, Häfen, Märkten und auch in Bordellen aufsuchen. UNICEF kooperiert mit der Regierung von Bangladesch, der japanischen Regierung, der WHO und dem US-amerikanischen Roten Kreuz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »