Ärzte Zeitung, 11.01.2008

Neuer Impfstoff schützt Babys vor Meningokokken

NEU-ISENBURG (eis). Ein neuer tetravalenter Impfstoff gegen invasive Meningokokken-Erkrankungen ist bei Säuglingen hochimmunogen. Der von Novartis Vaccines entwickelte konjugierte Impfstoff schützt vor Meningokokken A, C, W-135 und Y.

In einer Studie mit 421 Säuglingen bildeten 92 Prozent nach dreimaliger Impfung schützende Antikörper-Titer (JAMA 299, 2008, 173). Die neue tetravalente Vakzine ist vor allem für Länder mit häufigen Erkrankungen durch diese vier Meningokokken-Typen interessant. Dazu gehören zum Beispiel die USA.

In Deutschland wird allen Säuglingen die Impfung gegen Meningokokken C empfohlen. Die meisten Erkrankungen an Meningokokken-Meningitis bei uns werden jedoch vom Typ B verursacht, gegen den es bisher keinen Impfstoff gibt. So wurden 2006 von den 561 gemeldeten invasiven Meningokokken-Erkrankungen 67 Prozent durch Typ B und 27 Prozent durch Typ C verursacht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »