Ärzte Zeitung, 11.01.2008

Neuer Impfstoff schützt Babys vor Meningokokken

NEU-ISENBURG (eis). Ein neuer tetravalenter Impfstoff gegen invasive Meningokokken-Erkrankungen ist bei Säuglingen hochimmunogen. Der von Novartis Vaccines entwickelte konjugierte Impfstoff schützt vor Meningokokken A, C, W-135 und Y.

In einer Studie mit 421 Säuglingen bildeten 92 Prozent nach dreimaliger Impfung schützende Antikörper-Titer (JAMA 299, 2008, 173). Die neue tetravalente Vakzine ist vor allem für Länder mit häufigen Erkrankungen durch diese vier Meningokokken-Typen interessant. Dazu gehören zum Beispiel die USA.

In Deutschland wird allen Säuglingen die Impfung gegen Meningokokken C empfohlen. Die meisten Erkrankungen an Meningokokken-Meningitis bei uns werden jedoch vom Typ B verursacht, gegen den es bisher keinen Impfstoff gibt. So wurden 2006 von den 561 gemeldeten invasiven Meningokokken-Erkrankungen 67 Prozent durch Typ B und 27 Prozent durch Typ C verursacht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »