Ärzte Zeitung, 12.02.2008

Impfung zum Einatmen bei Affen wirksam

WASHINGTON (dpa). Ein Impfstoff zum Einatmen war bei Affen wirksam. Auf der Suche nach einer nadelfreien Impfung für Menschen könnte dies ein Fortschritt sein. Das berichten Forscher aus der Schweiz ("PNAS", Bd. 105, S. 2046).

In einer Studie atmeten leicht betäubte Rhesusaffen vier Minuten den fein zerstäubten Impfstoff durch eine Maske ein, und zwar einen experimentellen Impfstoff gegen HIV und gegen humane Papillomviren.

Einer Kontrollgruppe von Tieren wurde der Impfstoff gespritzt. Beide Impfmethoden hätten ähnliche Immunreaktionen hervorgerufen. Die eingeatmeten Substanzen seien lediglich etwas geringer effektiv gewesen. Nebenwirkungen hätten schlimmstenfalls an einen leichten Schnupfen erinnert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »