Ärzte Zeitung, 03.03.2008

Novartis-Institut für Impfbedarf armer Länder

BASEL (eb). Das Pharmaunternehmen Novartis hat in Siena in Italien ein neues Forschungsinstitut eröffnet, das sich ausschließlich mit der Entwicklung von Impfstoffen gegen Krankheiten in Entwicklungsländern befasst. Das nicht gewinnorientierte Novartis Vaccines Institute for Global Health (NVGH) sei das erste seiner Art, das von einem führenden Impfstoffhersteller gegründet werde, teilte das Unternehmen in Basel mit.

Das Institut solle ein Kompetenzzentrum für Forschung und Entwicklung von Impfstoffen gegen vernachlässigte Krankheiten werden, sagte Paul Herrling, Head of Corporate Research von Novartis. Geplant ist, dass Drittunternehmen die Impfstoffe in Lizenz zu für die Zielbevölkerung erschwinglichen Preisen vermarkten. Leiter des NVGH ist Dr. Allan Saul, der zuvor am US-amerikanischen National Institute of Allergy and Infectious Diseases tätig war.

Topics
Schlagworte
Impfen (4166)
Unternehmen (11106)
Organisationen
Novartis (1544)
[03.03.2008, 10:41:38]
Dr. Anneliese Berger  annelieseberger@compuserve.de
Novarits-Istitut in Siena
Eine begrüßenswerte Initiative von Novartis. Man kann sich nur wünschen, dass sich weitere Impfstoffhersteller beteiligen. Letztendlich ist die Beseitigung von solchen Krankheiten in Entwicklungsländern auch ein Problem der Industrienationen, in denen bestimmte Krankheiten immer wieder auftauchen, weil deren Beherrschung an einigen Stellen der Welt nicht gelingt. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »