Ärzte Zeitung, 09.09.2008

Weisen Sie Ihre Patienten auf Meningokokken-Schutz hin!

Aktion: Wartezimmer-Plakat, Brennpunkt-Seiten, Patienten-Infos im Web

NEU-ISENBURG (eis). Sprechen Sie Jugendliche in Ihrer Praxis auf Meningokokken-Infektionen und den Impfschutz an! Ein Plakat für Ihr Wartezimmer unterstützt Sie dabei: Es motiviert junge Menschen, sich gegen die gefährlichen Keime impfen zu lassen. Das kostenlose Plakat können Sie bestellen. Zusätzlich gibt es Patienteninformationen zum Ausdrucken - sowohl für Interessierte als auch exklusiv für Ärzte.

Weisen Sie Ihre Patienten auf Meningokokken-Schutz hin!

Mit dem Wartezimmer-Plakat informieren Sie Ihre Patienten über Meningokokken-Infekte.

Und für Patienten gibt es Infos, die aus dem Web herunter geladen und ausgedruckt werden können.

Zum Downloadbereich »

Immer wieder bekommen gesunde junge Menschen in Deutschland invasive Meningokokken-Infektionen und sterben daran. Im vergangenen Jahr wurden etwa 450 dieser Infekte an das Robert-Koch-Institut gemeldet, wobei Kleinkinder und Jugendliche am häufigsten betroffen waren. Knapp jeder zehnte Patient ist in den vergangenen Jahren an den Folgen der Erkrankung gestorben.

Etwa jede dritte dieser schweren Infektionen wird durch Meningokokken des Serotyps C verursacht, gegen den es Impfschutz gibt. Die Impfung wird in Deutschland allen Kleinkindern im zweiten Lebensjahr empfohlen. Bei älteren Kindern und Jugendlichen - die den Schutz versäumt haben - sollte die einmalige Impfung bis zum 18. Geburtstag nachgeholt werden. Die Impfkosten für Kleinkinder werden von der GKV bezahlt, die Kosten für die Nachholimpfung werden in allen Bundesländern mit Ausnahme von Thüringen und Sachsen-Anhalt übernommen.

Mit dem Wartezimmer-Plakat informieren Sie Ihre Patienten über Meningokokken-Infekte. Für Ärzte bieten zudem zwei Brennpunkt-Seiten kompakt den Wissensstand zu den Erkrankungen. Und für Patienten gibt es Infos, die aus dem Web herunter geladen und ausgedruckt werden können.

Zum Downloadbereich »

Lesen Sie dazu auch:
Immer noch stirbt jeder zehnte Patient mit invasiver Meningokokken-Infektion
Bakterielle Meningitis - Bei Verdacht Antibiotika!
Hausärzte müssen Impflücken schließen
Reise-Impfung gegen Meningokokken
"In den Niederlanden gibt's die Keime nicht mehr"
Kontaktpersonen wird Antibiose empfohlen
Meningokokken - Kurz notiert

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »