Ärzte Zeitung, 31.05.2010

HPV-Impfung in USA auch für Männer möglich

ATLANTA (hub). Der 4-valente HPV-Impfstoff ist in den USA jetzt auch für Männer zugelassen. Die Vakzine ist hocheffektiv in der Prophylaxe von Genitalwarzen.

Die HPV-Typen 6 und 11 verursachen rund 90 Prozent aller Genitalwarzen. Für die USA wird die Zahl solcher Erkrankungen insgesamt auf eine halbe Million pro Jahr geschätzt. Die medizinischen Kosten betragen umgerechnet 163 Millionen Euro (MMWR 2010; 59, 630).

Grund für die US-Zulassungserweiterung der 4-valente HPV-Vakzine (Gardasil®) ist eine Phase-III-Studie mit über 4000 Männern im Alter von 16 bis 26 Jahren. Die Vakzine hatte in der Prävention von Genitalwarzen durch die HPV-Typen 6, 11, 16 und 18 eine Effektivität von 89 Prozent. Für die Typen 6 und 11 ergab sich in etwa die gleiche Rate. Die Zahlen gelten für Männer, die alle drei Impfdosen erhalten hatten und bei denen zu Beginn der Studie keine Antikörper gegen oder DNA von HPV nachgewiesen wurde.

Eine HPV-Impfempfehlung für Männer gibt es in den USA bisher nicht - im Gegensatz zu Frauen. Eine Impfung von Männern von 9 bis 26 Jahren könne jedoch erwogen werden, um das Risiko von Genitalwarzen zu reduzieren, heißt es in der Publikation. Zudem verhindere die Vakzine intraepitheliale Neoplasien im Analbereich, beides besondere Risiken von Männer, die Sex mit Männern haben. Die europäische Zulassung des 4-valenten Impfstoffs deckt die Impfung von Jungen im Alter von 9 bis 15 Jahren ab.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »

Vorsicht vor E-Mail-Anhängen und Links!

Die meisten Cyber-Angriffe laufen über das elektronische Postfach - daher ist ein gesundes Misstrauen bei jeder E-Mail wichtig, betont Sven Weizenegger. Der Profi-Hacker gibt im Interview Tipps, worauf zu achten ist. mehr »