Ärzte Zeitung, 18.11.2010

Internet-Forum

Sechsfachimpfung: Ist eine Dosis verschiebbar?

Eine Ärztin fragt im Internet:

Frage: Ein Säugling hat jetzt gerade die erste der Sechsfach-Impfungen erhalten. Die Eltern wollen mit dem Kind jetzt für zwei Monate nach Afrika reisen! Kann man - abgesehen davon, dass ich von dieser Reise abgeraten habe - mit der zweiten Impfung bis nach der Rückkehr warten oder muss das Kind die zweite Impfung am Reiseziel erhalten?

Dr. Jan Leidel: Es war sicher richtig und wichtig, dass Sie von dieser Reise abgeraten haben. Aber nun zu Ihrer Frage: Es gibt zwei "Grundsätze", die hier eine Rolle spielen:

  • Die Impfungen gerade im Säuglingsalter sollten so bald wie möglich durchgeführt und abgeschlossen werden.
  • Die Zeitabstände zwischen den Einzelimpfungen im Impfkalender sind Mindestabstände. Längere Abstände sind für den Impferfolg unerheblich.

Daraus folgt: Wenn am Zielort die Möglichkeit besteht, die zweite Teilimpfung mit dem entsprechenden Sechsfach-Impfstoff durchzuführen, wäre es am sinnvollsten, dies zu tun. Wenn hieran Zweifel bestehen, kann die Impfung auch nach der Rückkehr der Familie erfolgen.

Das Gleiche gilt übrigens für die Impfung gegen Pneumokokken.

STIKO-Empfehlungen: www.rki.de und das Wort Impfkalender in die Suchmaske.

Nur für Fachkreise: Holen Sie sich kostenlos Expertenrat im Fachforum Impfen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »