Ärzte Zeitung, 21.03.2012

Kommentar

Weiterwursteln beim Masernschutz

Von Wolfgang Geissel

Wieder ist ein Jahr verstrichen, ohne dass es bei der Masern-Prävention in Deutschland Verbesserungen gegeben hat. Im Gegenteil: Bei älteren Kindern und Jugendlichen nimmt der Schutz offenbar sogar ab, wie Stichproben von Virologen ergeben haben. Der Anteil von Menschen in dieser Altersgruppe mit Masern-Antikörpern hat sich danach verringert.

Dies ist wahrscheinlich weniger den Impfraten geschuldet als der Abnahme von Infektionen. Weil in einer leidlich durchgeimpften Bevölkerung Masern-empfängliche Menschen seltener erkranken, erwerben immer weniger in jungen Jahren eine Immunität durch Wildvirusinfektion. Bei jedem Masernausbruch steigt so das Durchschnittsalter der Betroffenen an.

Die Ständige Impfkommission hat reagiert und rät neuerdings auch Erwachsenen, die nach 1970 geboren wurden und bisher keine zwei Impfdosen erhalten haben zur Impfung. Das reicht jedoch nicht aus, wie Rekordzahlen bei Masernkranken verdeutlichen.

Die angestrebte Masern-Elimination in der Region Europa, zu der sich Deutschland gegenüber der WHO verpflichtet hat, ist nach dem Scheitern 2010 jetzt auf 2015 verschoben worden.

Schon vor sechs Jahren hatte das Robert Koch-Institut geschrieben: "Wenn wir es mit der Maserneliminierung wirklich ernst meinen, müssen alle Ebenen des öffentlichen Gesundheitsdienstes jetzt große Anstrengungen unternehmen."

Empfohlen wurden damals zum Beispiel Strategien, um Ungeimpfte zu identifizieren, sowie Interventionen und Impfangebote, um Impflücken zu schließen. Umgesetzt wurde davon fast nichts. Zwei Nationale Impfkonferenzen hat es seither gegeben.

Jedes Mal wurde ein Nationaler Impfplan angekündigt, der bis heute nicht vorliegt. Durch ein solches Weiterwursteln werden in Deutschland aber die WHO-Vorgaben auch am nächsten Stichtag nicht erreicht.

Lesen Sie dazu auch:
Bei Jugendlichen nimmt der Schutz gegen Masern ab

[21.03.2012, 12:07:27]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Impfstrategien mit Licht- und Schattenseiten
Vermutlich müssen wir uns von der Vorstellung endgültig verabschieden, dass lege artis durchgeführte Schutzimpfungen in Kindheit und Jugend dauerhaft wirksam Prävalenz und Inzidenz der Indexerkrankungen senken können, wenn die Immunisierungen nicht etwa alle 10 Jahre wieder aufgefrischt werden. Impf- und morbiditätsbedingte Immunitäten sind in ihrer protektiven Langzeiteffektivität offenkundig nicht vergleichbar.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »