Ärzte Zeitung, 12.08.2012

Keuchhusten

Schon die erste Impfdosis schützt

NEU-ISENBURG (eis). Schon eine Impfdosis schützt Säuglinge vor Pertussis. Das bestätigen Daten von einer Million Kindern aus Schweden, die nach Wiedereinführung eines Impfprogramms 1996 bis zum Jahre 2007 erhoben worden waren (Vaccine 2012; 30: 3239).

Bei drei bis fünf Monate alten Säuglingen trat mindestens 14 Tage Keuchhusten bei Ungeimpften in einer Rate von 264 pro 100.000 auf, bei einmal Geimpften war die Rate deutlich niedriger (155 pro 100.000).

Im Alter von fünf bis zwölf Monaten sank die Rate von 526 (ungeimpft) auf 95 (eine Impfdosis) und 24 pro 100.000 (zwei Dosen).

Die Zahl der pertussisbedingten Krankenhausaufenthalte war bei Geimpften deutlich niedriger als bei Ungeimpften.

Pertussis kann bei Säuglingen potenziell tödlich verlaufen. Experten drängen daher auf altersgerechten Schutz im ersten Lebensjahr.

Topics
Schlagworte
Impfen (4395)
Pädiatrie (9049)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »