Ärzte Zeitung online, 15.08.2013

Impfstrategie

Der Sieben-Punkte-Plan von GSK

Bis es zu einem gesellschaftlichen Konsens über eine Impfpflicht gegen Masern kommt, könnten auch pragmatische Einzelschritte zum Ziel führen, findet Hersteller GlaxoSmithKline.

Von Helmut Laschet

MÜNCHEN. Als einer der bedeutenden Hersteller von Impfstoffen hat sich das Unternehmen GlaxoSmithKline (GSK) in die Debatte um eine Impfpflicht gegen Masern eingeschaltet.

Vor dem Hintergrund der in diesem Jahr stark steigenden Zahl von Masern-Infektionen und der Tatsache, dass Deutschland auch das auf 2015 verschobene Ziel, die Masern zu eliminieren, abermals verfehlen wird, hatte Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr jüngst eine Impfpflicht in Gespräch gebracht.

Auch unternehmensintern werde dies - kontrovers - diskutiert, heißt es in einer Mitteilung von GSK. Notwendig sei eine solche Diskussion, um einen gesellschaftlichen Konsens herbeizuführen.

Das erfordere Zeit, die aber für pragmatische, ebenfalls an das Ziel heranführende Schritte genutzt werden solle. Im Einzelnen schlägt GSK vor:

› Ärzte und Krankenkassen sollten dazu verpflichtet werden, Erinnerungs- und Einladungssysteme für Vorsorgeuntersuchungen und Impfungen einzurichten.

› Bei jeder Vorsorgeuntersuchung sollte obligatorisch der Impfstatus geprüft werden.

› Vor Aufnahme in eine Gemeinschaftseinrichtung und vor dem Schulabschluss sollte der Impfstatus überprüft werden. Verbunden werden kann dies mit dem Angebot, Impflücken zu schließen.

› Arbeitgeber im Gesundheitswesen, in der Altenpflege und in Gemeinschaftseinrichtungen sollten verpflichtet werden, Mitarbeiter ohne Impfungen oder mit unklarem Impfschutz von solchen Arbeiten freizustellen, bei denen ein Kontakt mit kranken oder betreuten Menschen entsteht.

› Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten sollten für Impfkampagnen genutzt werden.

› Erstattungsregelungen müssten so gestaltet werden, dass Ärzte ohne Einschränkung nach der Schutzimpfungsrichtlinie impfen können, beispielsweise auch in Notfallambulanzen gegen Tetanus, Diphterie und Pertussis, wenn sich Patienten verletzt haben.

› Die Bundesregierung könne die Position eines Impfbeauftragten schaffen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »