Ärzte Zeitung online, 26.11.2013

Chikungunya

Vakzine in Phase I

WIEN. Ein von Themis Bioscience entwickelter Impfstoff gegen das Chikungunyafieber wird jetzt klinisch getestet. Der auf einem Standard-Impfstoff gegen Masern basierende Impfstoff biete Chancen, das Ausbreiten der ursprünglich auf tropische Länder beschränkten Erkrankung zu stoppen, teilt das Wiener Biotech-Unternehmen mit.

Der getestete Impfstoff basiere auf der firmeneigenen Themaxyn-Plattform, die auch die Grundlage eines zweiten Impfstoffkandidaten gegen Denguefieber darstellt. Beide Impfstoffe zeigten bereits in präklinischen Studien signifikant höhere Wirksamkeit als Kontrollgruppen, heißt es in der Mitteilung.

Der Chikungunya-Impfstoff werde jetzt am Wiener AKH in einer klinischen Studie der Phase I getestet. Der Impfstoffkandidat wird dabei an 36 Probanden an der Universitätsklinik für Klinische Pharmakologie des Wiener AKHs untersucht.

Die wesentlichen Ziele der nun angelaufenen Studie sind die Sicherheit des Impfstoffes genauso zu zeigen wie seine Fähigkeit, eine starke Immunantwort zu erzielen. Gleichzeitig wird die Studie den klinischen "Proof of concept" für eine Vektortechnologie von Themis liefern.

Diese basiert auf der firmeneigenen Themaxyn-Plattform. Zu dieser wird der CEO und Gründer von Themis, Dr. Erich Tauber, zitiert: "Die Themaxyn-Plattform ist eine Weiterentwicklung eines Standard-Impfstoffes gegen Masern. Dieser hat ein ausgezeichnetes Sicherheits- und Produktionsprofil und konnte seine hohe Effizienz millionenfach zeigen."

Hoffnung auch auf Vakzine gegen Denguefieber

Die Themaxyn-Plattform biete dabei noch einen zusätzlichen Vorteil, meldet Themis Bioscience. Ungewöhnlich große Gensequenzen von Infektionserregern könnten eingebaut werden. Damit biete sie die Möglichkeit, mit einem einzigen Impfstoff Immunreaktionen gegen mehrere Strukturen von Erregerzellen hervorzurufen.

Diese Möglichkeit sei besonders auch für einen zweiten derzeit von Themis entwickelten Impfstoff interessant - den Denguefieber-Impfstoff. Tatsächlich sind bei Denguefieber vier Serotypen des Erregers bekannt und die Immunisierung gegen einen der Serotypen schützt nicht vor einer Infektion mit einem anderen.

War man zuvor mit einem anderen Serotypen infiziert, dann steigt die Wahrscheinlichkeit für schwerwiegende Folgen der Erkrankung sogar deutlich, erinnert Themis Bioscience.

"Dank der Möglichkeit zur Insertion langer Gensequenzen können gleichzeitig vier Epitope - einer von jedem Serotyp - exprimiert werden und ermöglichen eine tetravalente Vakzine. So entsteht ein effizienter Impfstoff der gegen alle bekannten Serotypen gleichzeitig schützt", so Tauber.

Aus der gerade eben begonnenen Studie zum Chikungunya-Impfstoff erwartet Themis bereits im Laufe des Jahres 2014 Ergebnisse- anschließend wird dann die klinische Testung des Dengue-Impfstoffes angestrebt. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »

Hier tummeln sich die meisten Hausärzte

Die Arztdichte in einer Region ist relevant für die Entscheidung, wo Allgemeinmediziner sich niederlassen – gerade für junge Ärzte. Unsere Karte des Monats zeigt, wo die Konkurrenz zwischen Hausärzten am größten ist. mehr »