Ärzte Zeitung, 12.05.2016
 

Angola

Gefährlicher Engpass bei Gelbfieber-Impfstoff

WASHINGTON. Angesichts des weltweit größten Gelbfieber-Ausbruchs seit Jahrzehnten in Angola warnen US-Ärzte vor einer Ausbreitung der Krankheit in Afrika, Asien und Amerika (JAMA 2016; online 9. März).

In Angola gab es seit Dezember 2149 Verdachts- und 277 Todesfälle; Infekte traten in Kongo und Kenia auf. Die WHO-Reserve an Impfstoff wurde verbraucht.

Nachschub ist erst in Monaten zu erwarten. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »