Ärzte Zeitung online, 03.03.2018

Bereitschaftsdienst

Grippewelle verdoppelt Patientenzahl

FRANKFURT/MAIN. Die Grippewelle führt auch den ärztlichen Bereitschaftsdienst so langsam an seine Grenzen.

Die KV Hessen bittet Patienten daher um Verständnis für längere Wartezeiten: "Wir verzeichnen im Moment Steigerungen von annähernd 50 Prozent bei den Anrufen", sagt KV-Vorstandsvize Dr. Eckhard Starke.

"Statt rund 1100 Anrufen an einem normalen Samstag oder Sonntag, die jeweils in den Dispositionszentralen in Frankfurt und Kassel eingehen, sind es derzeit 1900 Anrufe und mehr pro Standort."

Zusätzlich wird langsam das Personal für den Bereitschaftsdienst und die Dispositionszentralen knapp.

Die KV spricht von einem Krankenstand von rund 20 Prozent. Das ist laut Starke "ungewöhnlich hoch" und führe zwangsläufig zu längeren Wartezeiten.

Bereits eine Woche zuvor hatte die KV vermeldet, dass es aufgrund der Grippewelle zu längeren Wartezeiten bei der Terminservicestelle der KV Hessen komme. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »