Ärzte Zeitung, 30.01.2017

Robert Koch-Institut

Dubai-Reisen bergen Risiko für Legionellen

BERLIN. Bei Reiserückkehrern aus Dubai kommt es seit Oktober gehäuft zu Legionellen-Erkrankungen, berichtet das Robert Koch-Institut (Epi Bull 2017; 3: 30).

Das europäische Netzwerk zur Überwachung reiseassoziierter Legionärskrankheit (ELDSNet) hat seit der 40. Kalenderwoche 2016 insgesamt 31 Fälle bei Reisenden aus 7 EU-Mitgliedsstaaten gemeldet. Darunter waren 16 Fälle aus England und ein Fall aus Deutschland.

Die Erkrankten hatten in verschiedenen, zum Teil weit verstreuten Hotels oder privaten Unterkünften in Dubai übernachtet. Die Infektionsquelle konnte bislang noch nicht ermittelt werden. Deshalb besteht möglicherweise weiterhin ein Expositionsrisiko für Personen, die Dubai besuchen, warnt das RKI.

Reiserückkehrer mit respiratorischen Symptomen und Verdacht auf atypische Pneumonie sollten gezielt auf Legionellen untersucht werden, rät das RKI und empfiehlt zudem eine Reiseanamnese für die zehn Tage vor Erkrankungsbeginn.

Hat sich ein Erkrankter in dieser Zeit in Dubai aufgehalten, sollten Informationen zu Unterkunft, Aufenthaltsorten und Aktivitäten ermittelt und gemäß Infektionsschutzgesetz (IfSG) weitergemeldet werden. Für Gesundheitsämter gibt es hierzu Fragebögen des ELDSNet beim RKI. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

SmED hilft, künftig Notfälle richtig einzuschätzen

Die Notfallversorgung startet ins digitale Zeitalter: Am Montag hat die KBV ein softwarebasiertes Instrument zur Begutachtung von Notfallpatienten vorgestellt. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »