Ärzte Zeitung online, 30.01.2014
 

Fast 700 Erkrankte

Norovirus legt Kreuzfahrtschiff lahm

BAYONNE. Das US-Kreuzfahrtschiff "Explorer of the Seas" hat nach einer Reise mit fast 700 Krankheitsfällen wieder in den USA angelegt. Das Schiff sei mit über 3000 Passagieren und fast 1200 Mannschaftsmitgliedern am Mittwoch im Hafen von Bayonne im Bundesstaat New Jersey eingelaufen, berichtete der TV-Sender CNN.

Knapp 630 Passagiere und 54 Mannschaftsmitglieder hätten während der Fahrt zeitweise an Erbrechen und Durchfall gelitten. Das sei die höchste Zahl von Kranken auf einem Kreuzfahrtschiff seit 20 Jahren, berichtete der Sender unter Verweis auf das nationale Zentrum zur Kontrolle und Prävention von Krankheiten.

Das Schiff solle gründlich desinfiziert werden, hieß es unter Berufung auf die Kreuzfahrtgesellschaft. (dpa)

[31.01.2014, 16:04:26]
Dr. Horst Grünwoldt 
Schiffs-Desinfektion
Man kennt die Bilder von "vollständigen Desinfektionen" im sog. Seuchenfall aus landwirtschaftlichen Tierhaltungen, aber auch im Krankenhausbereich. Da sind vermummte Desinfizierer gespenstisch mittels Karcher-Spritzgeräten oder Raum-Verdampfern unterwegs, denen jede Räumlichkeit und Gegenständlichkeit als "infektiös" erscheint.
Dabei reduziert sich die allumfassende Entkeimung zumeist auf rituelle Scheingefechte gegen den unsichtbaren Feind, statt sich auf die Dekontamination weniger potentieller "Keimträger" zu konzentrieren

Was die aktuellen Noro-Virus-Infektionen anbelangt, so hilft zu deren Vermeidung bekanntich zuerst das simple Händewaschen, insbesondere nach dem Toilettengang und vor der Nahrungs-Aufnahme. Das sollten zivilisierte und gesundheitsbewußte Menschen ja schon zu Hause gelernt haben.
In Gemeinschaft-Einrichtungen, zu denen auch Kreufahrtschiffe mit 3000 Passagieren an Bord gehören, ist natürlich zu allererst das Küchenpersonal als primäre Infektions-Quelle für die oral übertragbare Virus-Infektion darauf anzuhalten, resp. gesundheitlich zu überprüfen.
Danach sind eigentlich nur noch die sonstigen Gemeinschafts-Einrichtungen wie Schwimmbad, Whirl-Pool und öff. Toiletten gezielt desinfektions-fähig/nötig.
Ansonsten genügen zur Vermeidung von Schmier-Infektionen die regelmäßigen Reinigungs-Maßnahmen in jedem weiteren Bereich mit Publikums-Verkehr. Daran mangelt es aber in Deutschland mancherorts in der Öffentlichkeit!
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »