Ärzte Zeitung, 18.06.2004

Tbc-Verdacht im Landtag

Großeinsatz für Ärzte nach Erkrankung eines Mitarbeiters

Zur Zeit im nordrhein-westfälischen Landtag im Dauereinsatz: Die Tuberkulose-Expertin des Düsseldorfer Gesundheitsamtes Dr. Ursula Lang. Foto: dpa

DÜSSELDORF (eb). Im Düsseldorfer Landtag geht die Angst vor Tuberkulose um. Nachdem bekannt wurde, daß ein Mitarbeiter einer Cateringfirma an offener Tuberkulose erkrankt ist, können sich Parlamentarier, Angestellte des Landtags und Journalisten auf Tbc testen lassen.

Das sind cirka 600 Personen. Im Keller des Landtags nehmen jetzt vier Ärzte bis zum Ende der nächsten Woche 60 bis 70 Hauttests pro Tag. Ob jemand erkrankt ist, läßt sich aber erst durch einen zweiten Test in zwölf Wochen klären.

Der Mitarbeiter der Catering-Firma hatte in viele Räume des Landtags Kaffee und Schnittchen geliefert und so möglicherweise die Tuberkulose-Bakterien weiter verbreitet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »