Ärzte Zeitung, 17.10.2005

RKI rät davon ab, Grippemittel off-label zu geben

BERLIN (mut). Das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin rät Ärzten davon ab, Patienten mit Furcht vor einer Vogelgrippe-Pandemie die Medikamente Oseltamivir (Tamiflu®) oder Zanamivir (Relenza®) zu verschreiben. Eine unkontrollierte Einnahme der Mittel könne die Bildung von Resistenzen bei Human-Influenzaviren fördern.

"Derzeit besteht für Menschen in Deutschland keine Gefahr durch die Vogelgrippe", so RKI-Sprecherin Susanne Glasmacher zur "Ärzte Zeitung".

Daher sei es nicht zu empfehlen, Menschen, die aus Angst vor einer Pandemie nach antiviralen Mitteln fragen, auf Vorrat Neuraminidase-Hemmer zu verordnen. Es bestehe die Gefahr, daß Menschen die Mittel schon bei leichten Erkältungen oder unterdosiert einnehmen und so Resistenzen bei Human-Influenzaviren begünstigen.

Da die verfügbaren Mengen der beiden Mittel sehr begrenzt seien, sei es besser, daß staatliche Behörden die Mittel horten und bei einem H5N1-Ausbruch unter Menschen dann in den betroffenen Gebieten verteilen, so Glasmacher. In Deutschland werden für etwa zehn Prozent der Bevölkerung Neuraminidase-Hemmer gelagert.

Oseltamivir ist zugelassen zur Therapie bei Patienten mit Influenza-Symptomen oder zur Prävention bei Personen, die mit Influenza-Kranken Kontakt hatten. Zanamivir ist zugelassen zur Therapie bei Patienten mit Influenza-Symptomen. Außerhalb dieser Indikationen müssen die Präparate über ein Privatrezept verordnet werden.

Lesen Sie dazu auch:
Geflügel wird möglicherweise bald eingesperrt
Prophylaxe und Therapie gibt es nicht für alle
Vogelgrippe - ein Thema in den Praxen

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Zu früh für Gruselgeschichten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Zwischen Trauer und Krankenversorgung

15:40Spanien steht unter Terror-Schock: Nach den Attacken in Barcelona und im Badeort Cambrils werden die Verletzten in 15 Krankenhäusern der Stadt behandelt. Die „Ärzte Zeitung“ berichtet fortlaufend über die Situation vor Ort. mehr »

3-D-Druck ersetzt Gips-Zahnabdrücke

Die 3-D-Technologie hat längst Einzug in die Medizin gehalten. In München gibt es eine volldigitale Kieferorthopädie-Praxis. Vom Scan bis zum 3-D-Druck des Zahnmodells läuft alles digital. mehr »