Ärzte Zeitung, 17.10.2005

KOMMENTAR

Zu früh für Gruselgeschichten

Von Thomas Müller

Kaum klopft das Vogelgrippe-Virus an Europas Türen, da machen wieder Geschichten vom Killervirus die Runde. Dabei hat sich an der Gefahrensituation für Menschen nicht viel geändert.

Das Virus H5N1 hat sich in den vergangenen Jahren zwar weit ausgebreitet, aber noch immer ist die Vogelgrippe eine reine Tierkrankheit, noch immer ist das Virus nicht von Mensch zu Mensch übertragbar und noch immer infizieren sich nur Menschen, die viel Kontakt mit Geflügel haben.

Doch selbst für Geflügelbauern ist die Infektionsgefahr gering: Es ist eine sehr hohe Virendosis nötig, damit Menschen krank werden. Das alles wird sich wohl auch dann nicht ändern, sollte das Virus deutschen Hühnern den Garaus machen.

Sicher, H5N1 hat das Potential für eine Pandemie. Das heißt aber noch lange nicht, daß es tatsächlich dazu kommt. Für Gruselgeschichten ist es noch zu früh.

Lesen Sie dazu auch:
Vogelgrippe - ein Thema in den Praxen
Geflügel wird möglicherweise bald eingesperrt
RKI rät davon ab, Grippemittel off-label zu geben
Prophylaxe und Therapie gibt es nicht für alle

Topics
Schlagworte
Vogelgrippe (515)
Organisationen
RKI (2014)
Krankheiten
Vogelgrippe (669)
Personen
Thomas Müller (1457)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »