Ärzte Zeitung, 16.02.2006

"Ausbrüche bei Geflügel lassen sich vermeiden"

BERLIN (ddp). Auch nach dem Nachweis des Vogelgrippe-Virus H5N1 bei Schwänen auf Rügen besteht für Menschen in Deutschland keine Gefahr - solange sie tote Vögel nicht anfassen.

Darauf hat der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Professor Reinhard Kurth, gestern im ZDF-Morgenmagazin hingewiesen.

"Für die Verbraucher ist überhaupt kein Gefährdungspotential zu erkennen". Es sei weiterhin absolut ungefährlich, Hähnchen zu essen. Auch der Geflügelbestand in Deutschland sei nicht betroffen.

Mit etwas Glück und mit der Aufstallpflicht könnten Ausbrüche bei Geflügel in Deutschland vermieden werden, sagte Kurth. Zugleich warnte er vor Überreaktionen: "Die Seuche wütet in Südostasien und nicht in Europa."

Lesen Sie dazu auch:
Experten rätseln, wie H5N1 nach Deutschland kam
Chronologie der Vogelgrippe

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
H5N1-Virus bleibt unberechenbar

Topics
Schlagworte
Vogelgrippe (514)
Krankheiten
Vogelgrippe (664)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »