Ärzte Zeitung online, 08.05.2014

Kommentar zur Krebsmortalität

Maligner Fortschrittsfeind

Von Robert Bublak

Das Pankreaskarzinom widersetzt sich hartnäckig dem Fortschritt in der Krebsmedizin und weist als einziges Malignom deutschland- wie europaweit steigende Mortalitätsziffern in beiden Geschlechtern auf. Das geht aus einer aktuellen Schätzung der Krebsmortalität in Europa und speziell auch in Deutschland hervor.

Gewiss, auch die Lungenkrebs-Mortalität bei Frauen nimmt zu. Doch das lässt sich mit dem Rauchverhalten erklären. Zwar spielt das Rauchen auch beim Krebs der Bauchspeicheldrüse keinen unwichtigen Part, worauf etwa die steigende Mortalität unter 25- bis 49-jährigen Frauen weist.

Unter Männern gleichen Alters sinkt hingegen die Sterblichkeit. Die divergierenden Daten spiegeln damit die gegenläufigen Trends im Tabakkonsum.

Indes geht laut einschlägigen Studienergebnissen nur etwa jeder vierte Fall von Pankreaskrebs aufs Rauchen zurück. Und selbst sämtliche Risikofaktoren zusammengenommen sind für keine 40 Prozent der Tumoren verantwortlich. Womöglich geht die Entwicklung daher zumindest teils aufs Konto verbesserter Diagnostik.

Beruhigend wäre das angesichts der weiterhin trüben Prognose nicht. Ließe es doch befürchten, dass Pankreaskrebs selbst Fortschritten bei der Früherkennung widersteht.

Lesen Sie dazu auch:
Prognose: Forscher sagen sinkende Krebsmortalität voraus

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Von der Party in die Notaufnahme

Nach reichlichem Genuss von Energy-Drinks entwickelt ein junger Patient einen Infarkt. Die Diagnostik zeigt einen überraschenden Befund - und wirft zusätzlich Fragen auf. mehr »

Webbasierter Arzneiplan bindet Pflege ein

Der schnelle Austausch zwischen Ärzten, Pflegern und Apotheken kann die Qualität der Arzneitherapie um 25 Prozent verbessern. Das zeigt das Projekt InTherAKT aus Münster. mehr »

Kleine Blutungen sind kein Grund, die Antikoagulation abzusetzen

Unter oraler Antikoagulation haben Patienten häufig Nasenbluten und andere kleinere Blutungen. Bedenklich sind solche lästigen Zwischenfälle aber nicht, bestätigt eine Registerstudie. mehr »