Ärzte Zeitung, 10.04.2007

Atemgesteuerte Bestrahlung von Lungentumoren

JENA (eb). Eine schonende Bestrahlung von Bronchialkarzinomen haben Radiologen der Uni Jena erarbeitet. Bisher wurde wegen der Atembewegung stets ein mehrere Zentimeter breiter Saum aus gesundem Gewebe mitbestrahlt. Dadurch kam es oft zu Lungenentzündungen.

Der neue Linearbeschleuniger dagegen schaltet automatisch ab, wenn sich der Krebsherd durchs Atmen aus dem festgelegten Bestrahlungsfeld bewegt, und beginnt erst wieder, wenn der Tumor dorthin zurückkehrt. So haben die Forscher eine Alternative zur Operation: Nicht nur die Lunge wird geschont, sondern auch das nah gelegene Herz und Rückenmark.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Glücklich und zufrieden mit dem Job

Ärzte und Therapeuten arbeiten gerne in ihrem Beruf und würden ihn wieder ergreifen. Der Ärztemonitor 2018 zeigt auch: So viele Ärzte wie nie zuvor sind zufrieden mit der wirtschaftlichen Situation. mehr »

So alt sind die Ärzte in Deutschland

Fast jeder dritte niedergelassene Arzt in Deutschland ist jenseits der 60. Wir zeigen in Grafiken, wie alt die Ärzte in den einzelnen Fachbereichen sind. mehr »

Wer wird Galenus-Preisträger 2018?

Heute Abend ist es soweit: Im Rahmen einer feierlichen Gala werden wieder innovative Arzneimittel und hervorragende Grundlagenforscher mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis ausgezeichnet. 13 Innovationen sind im Rennen. mehr »