Ärzte Zeitung online, 28.06.2019

Arbeitsmedizin

Bei hoher Strahlenbelastung Pflicht zur Krebsvorsorge?

Eine mögliche Pflichtvorsorge bei erhöhter UV-Exposition stand am Freitag auf der Agenda des Bundesrates. Am Ende konnten sich die Empfehlung nicht durchsetzen.

Bei hoher Strahlenbelastung Pflicht zur Krebsvorsorge?

Patienten, die viel im Freien arbeiten, haben durch intensive UV-Belastung auch ein erhöhtes Hautkrebsrisiko. Die Vorsorgeuntersuchung ist daher bei ihnen besonders wichtig.

© 35007 / getty images / iStock

BERLIN. Der Bundesrat hatte am Freitag über eine Empfehlung beraten, wonach Arbeitgeber verpflichtet werden sollten, für Mitarbeiter mit höherer UV-Exposition künftig entsprechende Vorsorgeuntersuchungen obligatorisch zu veranlassen.

Diese Ergänzung sollte nach Empfehlung des federführenden Ausschusses für Arbeit, Integration und Sozialpolitik in die Änderung der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Versorgung (ArbMedVV) aufgenommen werden.

In der Bundesratssitzung fand die Empfehlung jedoch keine Mehrheit. Die Änderung der AbrMedVV wurde unverändert angenommen. Damit bleibt es bei einem arbeitsmedizinischen Vorsorgeangebot, dass Arbeitgeber ihren Mitarbeitern machen sollen.

Konkret heißt es, dies solle für „Tätigkeiten im Freien mit besonders intensiver Belastung durch natürliche UV-Strahlung von regelmäßig drei Stunden oder mehr je Tag“ gelten. Zudem seien Maßnahmen des Arbeitsschutzes zu treffen, durch die „die Belastung durch natürliche UV-Strahlung möglichst gering gehalten wird.“

Ein Grund für die Empfehlung zu einer Vorsorgepflicht: Die seit 2015 zu den Berufskrankheiten zählenden Plattenepithelkarzinome stellten die zweithäufigste Berufskrankheit dar und verursachten entsprechend hohe Behandlungskosten.

Allerdings: Das Arztpersonal für entsprechende Untersuchungen ist ohnehin knapp. Laut ArbMedVV dürfen diese Vorsorgeuntersuchung nur Ärzte mit der Gebietsbezeichnung „Arbeitsmedizin“ oder der Zusatzbezeichnung „Betriebsmedizin“ durchführen und bescheinigen.

Laut Ärztestatistik der Bundesärztekammer waren 2018 in Deutschland 3519 Arbeitsmediziner berufstätig. Nur 30 Prozent waren jünger als 50 Jahre. 7450 berufstätige Ärzte hatten außerdem die Zusatzbezeichnung Betriebsmedizin. (dab)

Wir haben diesen Beitrag nach der Debatte aktualisiert am 28.6.2019 um 16 Uhr

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Notfallpläne heiß ersehnt

Eine neue Hitzewelle hält Deutschland in Atem. Ärzte schlagen Alarm: Die Versorgung ist nicht auf solche Extremsituationen vorbereitet – ein Aktionsplan muss her! mehr »

Böser Bambusbecher?

Nachhaltig, umweltfreundlich, ein Naturprodukt: Produzenten loben ihre Bambustrinkbecher in höchsten Tönen. Anders sieht es die Stiftung Warentest. mehr »

Brustschmerzen selten Krebs-Hinweis

Bei Frauen mit isoliertem Brustschmerz können sich Ärzte in der Regel eine aufwendige Tumordiagnostik sparen. Das geht aus einer kanadischen Analyse hervor. mehr »