Ärzte Zeitung, 25.02.2012

Preise fürs Sprechen über Krebs

Sprechen über Krebs: Drei Projekte wurden prämiert

BERLIN (eb). Beim Krebskongress in Berlin ist zum vierten Mal der Best Practice Award für Projekte verliehen worden, die den Dialog zwischen Ärzten, Pflegekräften, Patientenorganisationen und Patienten fördern.

Die Deutsche Krebsgesellschaft unterstützt den Preis, das Unternehmen Novartis Oncology hat die Dotierung von insgesamt 8000 Euro gestiftet. 29 Anträge wurden eingereicht, so eine Mitteilung von Novartis.

Der 1. Platz mit 5000 Euro ging an die Urologische Uniklinik Heidelberg für die multimediale Unterstützung von Aufklärungs gesprächen vor radikaler Prostatektomie. Die Effekte wurden in einer Studie überprüft.

Den 2. Platz mit 2000 Euro erhielt der Verein Freunde und Förderer Onkologie Bethanien, koordiniert von Professor Hans Tesch. Mit "THEA" (Therapiebegleitung) bietet er Patientinnen die Möglichkeit, sich bei einer Fachkrankenschwester über Brustkrebs und Chemotherapie zu informieren.

Den mit 1000 Euro dotierten 3. Platz belegt die Klinik für Tumorbiologie in Freiburg und die Klinik für Onkologische Rehabilitation und Nachsorge (KORN).

Prämiert wurde eine Reha für Langzeitüberlebende nach allo gener Stammzelltransplantation.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ob Land oder Kleinstadt – ohne Arzt läuft’s nicht

Menschen in ländlichen Regionen fühlen sich zunehmend abgehängt von guter medizinischer Versorgung, so eine aktuelle Umfrage. Eine Initiative der AOK will das nun ändern. mehr »

Keine Kündigung wegen Wiederheirat!

Der Fall zieht sich seit 10 Jahren durch die Gerichte: Einem Chefarzt an einem katholischen Krankenhaus war wegen Wiederheirat nach Scheidung gekündigt worden. Das BAG hat nun entschieden: Die Kündigung ist unwirksam. mehr »

Neue Migräne bei Älteren ist ein Warnsignal

Patienten, die erst nach dem 50. Lebensjahr eine Migräne mit Aura entwickeln, haben offenbar ein signifikant erhöhtes Schlaganfallrisiko. Ursache könnten (Mikro-)Embolien sein. mehr »