Ärzte Zeitung, 01.09.2005

Qualität geprüft - Brustzentrum in Dresden erhält Zertifikat

Chef des Zentrums verspricht Therapie auf der Basis internationaler Standards / Verhandlungen mit sechs niedergelassenen Onkologen

DRESDEN (dür). Ein Jahr nach seiner Gründung ist das regionale Brustzentrum Dresden von der Deutschen Krebsgesellschaft und der Deutschen Gesellschaft für Senologie (Brusterkrankungen) zertifiziert worden.

Staatsministerin Helma Orosz überreicht Pofessor Wolfgang Diestler, Ärztlicher Leiter des Brustkrebszentrum, das Zertifikat. Foto: Uniklinik Dresden

Das Zentrum ist eine Gemeinschaftseinrichtung des Diakonissenhauses, des St. Joseph-Stiftes, der Elblandkliniken Meißen-Radebeul und des Uniklinikums Dresden.

Als assoziiertes Mitglied arbeiten auch die Oberlausitzkliniken Bautzen-Bischofswerda im Brustzentrum mit, das unter dem Dach des bereits zertifizierten Universitäts-KrebsCentrums (UCC) angesiedelt wurde. Die beteiligten Klinikärzten bündeln ihre Kompetenzen in einer gemeinsamen Expertengruppe.

Um das von den Fachgesellschaften geforderte Qualitätsniveau für Diagnostik, Therapie und Nachsorge der Brustkrebs-Patientinnen zu gewährleisten, sind im Laufe des erfolgreich abgeschlossenen Zertifizierungsverfahrens umfangreiche organisatorische und fachliche Anforderungen definiert worden, sagte der ärztliche Leiter des Brustzentrums und Direktor der Unifrauenklinik, Professor Dr. Wolfgang Distler.

Ganz egal in welcher der beteiligten Kliniken eine Patientin behandelt wird, erhält sie die durch international anerkannte Vorgaben geforderte Therapie, betonte er.

Um die hohe Behandlungsqualität über den Krankenhausaufenthalt hinaus zu gewährleisten, schließt das Brustzentrum zur Zeit mit sechs niedergelassenen Onkologen Kooperationsverträge über die Tumornachsorge. Zur Kontrolle des Therapieverlaufes geben die Ärzte die entsprechenden Daten regelmäßig zur Auswertung an das Brustzentrum weiter.

Professor Andreas Werner, Direktor des Diakonissenkrankenhauses und stellvertretende ärztliche Leiter des Brustzentrums, ergänzte: "Mit der Zertifizierung können wir unseren Patientinnen ein Höchstmaß an Sicherheit vermitteln und ihnen mehr Lebensqualität ermöglichen."

Von den festgelegten Behandlungsstandards konnten sich Patientinnen beim Tag der Offenen Tür überzeugen, der anläßlich der Übergabe des Zertifikats durch Gesundheitsministerin Helma Orosz stattfand. Sie werden ausführlich über Prognose, Therapieziele und Behandlungsalternativen aufgeklärt. Das regionale Brustzentrum organisiert die für die Qualitätssicherung geforderte ärztliche Zweitmeinung zu Befunden und Therapie.

Zudem erleichtert das Brustzentrum den Patientinnen den Zugang zur psychoonkologischen Betreuung, Anschlußheilbehandlung und zu Selbsthilfegruppen. Die Patientinnen werden befragt, wie sie mit Verlauf und Ergebnis der Behandlung zufrieden waren. Hinweise und Kritik sollen rasch ausgewertet und beantwortet werden, sagte Distler.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »