Ärzte Zeitung, 31.05.2006

Ausdauersport ist für Frauen mit Brustkrebs ein Gewinn

Tips von Kollegen der Charité in einer neuen Broschüre

BERLIN (grue). Viele Krebspatienten fühlen sich besser, wenn sie sich körperlich fit halten. Auch Phasen der Abgeschlagenheit lassen sich mit Sport verkürzen. Ein richtig dosiertes Training verbessert bei Patienten nachweislich die Leistungsfähigkeit und wirkt einer Anämie entgegen.

Eine neue Broschüre erleichtert Frauen mit Brustkrebs den Einstieg in das Training. "Brustkrebs und Sport - ein Trainingshandbuch für Patientinnen" wird vom Unternehmen Pfizer Oncology in Zusammenarbeit mit der Charité Berlin herausgegeben. Autoren sind die Kollegen Dr. Anke Kleine-Tebbe, Leiterin des Interdisziplinären Brustzentrums, und Privatdozent Fernando Dimeo, Leiter der Sportmedizin der Charité.

Die beiden empfehlen den Patientinnen etwa das schnelle Gehen - "walken" - für dreimal 40 Minuten pro Woche. Wie dieses Ziel mit Hilfe eines Trainingsplans innerhalb von zehn Wochen erreicht werden kann, wird in der Broschüre erläutert. Außerdem beschrieben werden weitere Trainingsprogramme für das Schwimmen und Joggen.

Die verständlich geschriebene Broschüre enthält zudem viele Informationen, die krebskranken Frauen - aber auch anderen Krebspatienten - die Angst vor dem Sport nehmen sollen. "Krebskranken mit Fatigue fällt das Aufraffen natürlich besonders schwer", sagte Dimeo bei einer Veranstaltung des Unternehmens beim Krebskongreß in Berlin.

"Aber der Teufelskreis aus Abgeschlagenheit, sich schonen und wiederum noch mehr Abgeschlagenheit sollte unbedingt durchbrochen werden." In einer Studie hatten Fatigue-Patienten beim Gehen eine Herzfrequenz von 150 Schlägen pro Minute und eine Laktatkonzentration von 2,5 mmol/l - ein Zeichen für eine hohe körperliche Belastung. Richtig dosiertes Training verbessert die Leistungsfähigkeit und wirkt einer Anämie entgegen. Ein Ziel, was durch die Broschüre unterstützt wird.

Womöglich hilft regelmäßiger Sport Krebspatienten sogar länger zu leben. Hinweise liefere die Nurses' Health Study, an der auch 3000 Frauen mit Brustkrebs teilnahmen (JAMA 293, 2005, 2479).

Die Broschüre ist kostenlos und kann angefordert werden unter www.pfizer-oncology.de oder per Fax an 0 61 23/70 57 57, Stichwort: Brustkrebs&Sport

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »