Ärzte Zeitung online, 06.06.2018

Patientin in Remission

Immunzellen stoppen metastasiertes Mamma-Ca

BETHESDA. Körpereigene Immunzellen, sogenannte tumor-infiltrierende Lymphozyten (TIL), haben bei einer Patientin mit fortgeschrittenem, metastasiertem Mamma-Ca die Krebszellen so effektiv zerstört, dass die Frau seit 22 Monaten in Remission ist. Selbst die Metastasen seien verschwunden, berichten Forscher um Dr. Nikolaos Zacharakis vom National Cancer Institute (Nat Med 2018; online 4. Juni).

Die Wissenschaftler entnahmen der 49-jährigen Patienten dabei Lymphozyten und selektierten im Labor die vier Typen, die die Tumorzellen am effektivsten bekämpften. Diese vermehrten sie im Labor und injizierten sie wiederum der Patientin. Studien müssten diesen Einzenfall aber noch validieren, so die Forscher. (bae)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »