Ärzte Zeitung, 07.04.2009

Magenbakterium H. pylori mag keinen Brokkoli

TOKIO (ob). Wer regelmäßig Brokkolisprossen verzehrt, vermindert damit anscheinend die schädigende Wirkung des Magenbakteriums Helicobacter pylori. In einer Studie aßen H.-pylori-positive japanische Probanden acht Wochen lang täglich 70 g Brokkolisprossen. Als Folge davon stellten die Untersucher per Atemtest eine deutliche Abnahme des Urease-Gehalts - ein Biomarker der gastralen Keimbesiedlung - in der Atemluft fest (Cancer Prevention Research, April 2009). Parallel dazu beobachteten die Forscher am Tiermodell der Maus nach Fütterung mit Brokkolisprossen eine Abnahme der Keimzahl in der Magenmukosa.

Zum Abstract der Studie "Dietary Sulforaphane-Rich Broccoli Sprouts Reduce Colonization and Attenuate Gastritis in Helicobacter pylori-Infected Mice and Humans"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »