Ärzte Zeitung, 20.12.2011

Forschung zu Essstörungen prämiert

FREIBURG (eb). Professor Brunna Tuschen-Caffier, Dr. Jens Blechert und Dr. Jennifer Svaldi vom Institut für Psychologie der Universität Freiburg wurden auf dem DGPPN in Berlin für ihre Forschung zu Essstörungen mit dem Christina Barz-Preis ausgezeichnet.

Bei ihrer Forschung geht es unter anderem um ein besseres Verständnis von so genannten Körperschemastörungen bei Patientinnen mit Essstörungen. Typisch für diese Frauen ist, dass sie sich dicker fühlen, als sie tatsächlich sind.

Der mit 30.000 Euro dotierte Preis wird alle zwei Jahre für herausragende Forschung zur Früherkennung und zum Verlauf von Essstörungen verliehen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Natürliche Cholesterinsenker" bei Statin-Intoleranz?

Nahrungsergänzungsmittel als "natürliche Cholesterinsenker" sind umstritten. Bei Patienten mit Statinunverträglichkeit können sie aber hilfreich sein. Was empfehlen Experten? mehr »

Multiorgan-Chip für Arzneitests

Mit HiIfe eines Multiorgan-Chips, groß wie eine Tablettenschachtel, können Forscher analysieren, wie ein Mensch auf ein neues Medikament reagieren würde. Tierversuche könnten damit überflüssig werden. mehr »

Uhrenumstellung geht den Deutschen auf den Zeiger

Das Vor-und-Zurück der Zeitumstellung nervt immer mehr Deutsche, so eine Umfrage. Hauptgründe: gesundheitliche Auswirkungen. mehr »