Ärzte Zeitung, 31.05.2011

Magnetfeld besserte Parkinson-Symptome

LISSABON (ars). Mit transkranieller Magnetstimulation haben israelische Forscher Krankheitsverlauf und Motorik bei Parkinson-Patienten gebessert.

Mit der neuen H-Spule stimulierten sie tiefere kortikale Schichten, berichteten sie bei einem Neurologenkongress in Lissabon.

Das erzeugte Magnetfeld rege die Neuroplastizität an, die Neubildung und Verknüpfung von Zellen. Patienten, deren Symptome auf einer Seite stärker waren, wurden mit unterschiedlichen Frequenzen und an unterschiedlichen Hirnregionen behandelt.

Tests und Skalen zufolge hielt der Effekt mindestens 60 Tage an.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Von der Party in die Notaufnahme

Nach reichlichem Genuss von Energy-Drinks entwickelt ein junger Patient einen Infarkt. Die Diagnostik zeigt einen überraschenden Befund - und wirft zusätzlich Fragen auf. mehr »

Webbasierter Arzneiplan bindet Pflege ein

Der schnelle Austausch zwischen Ärzten, Pflegern und Apotheken kann die Qualität der Arzneitherapie um 25 Prozent verbessern. Das zeigt das Projekt InTherAKT aus Münster. mehr »

Kleine Blutungen sind kein Grund, die Antikoagulation abzusetzen

Unter oraler Antikoagulation haben Patienten häufig Nasenbluten und andere kleinere Blutungen. Bedenklich sind solche lästigen Zwischenfälle aber nicht, bestätigt eine Registerstudie. mehr »