Ärzte Zeitung, 03.06.2008

Missbrauch von Cannabis ist neurotoxisch

MELBOURNE (hub). Das regelmäßige Rauchen von Cannabis kann die Struktur bestimmter Hirnregionen verändern. Darauf lässt eine Studie mit 15 Männern schließen, die mehr als fünf Joints pro Tag über mehr als zehn Jahre geraucht haben.

Die Gehirne der im Mittel 40 Jahre alten Männer wurden mit hoch auflösendem MRT untersucht und die Daten mit denen von Kontrollpersonen verglichen, die nicht kifften (Arch Gen Psych 65, 2008, 694).

Das Volumen des Hippocampus war bei den Cannabis-Konsumenten um 12 Prozent, das der Amygdala um 7,1 Prozent verringert. Im Hippocampus werden Erinnerungen reguliert, im Mandelkern Angst und Aggressionen. Zumindest ein hoher täglicher Cannabiskonsum sei toxisch fürs Hirngewebe, so die Autoren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Zwei Gläser Wein? Das lass lieber sein!

Wer täglich mehr als zwei Gläser Wein leert, hat ein erhöhtes Risiko, an Magenkrebs zu erkranken. Ob ein Komplettverzicht ratsam ist, bereitet Forschern noch Kopfzerbrechen. mehr »

Warum der Brexit körperlich krank macht

Übelkeit und Kurzatmig: Blogger Arndt Striegler hat mit seiner Hausärztin über seinen Gesundheitszustand und den Austritt aus der EU geredet – und einen Zusammenhang am eigenen Leib festgestellt. mehr »

Nach der Wahl muss Vernetzung auf die Agenda!

Gesundheitsminister Gröhe gibt einen Ausblick auf die nächste Legislaturperiode: Die stärkere Vernetzung der Akteure müsse dann höchste Priorität haben. Der Innovationsfonds soll zur Dauereinrichtung werden. mehr »