Ärzte Zeitung, 03.06.2008

Missbrauch von Cannabis ist neurotoxisch

MELBOURNE (hub). Das regelmäßige Rauchen von Cannabis kann die Struktur bestimmter Hirnregionen verändern. Darauf lässt eine Studie mit 15 Männern schließen, die mehr als fünf Joints pro Tag über mehr als zehn Jahre geraucht haben.

Die Gehirne der im Mittel 40 Jahre alten Männer wurden mit hoch auflösendem MRT untersucht und die Daten mit denen von Kontrollpersonen verglichen, die nicht kifften (Arch Gen Psych 65, 2008, 694).

Das Volumen des Hippocampus war bei den Cannabis-Konsumenten um 12 Prozent, das der Amygdala um 7,1 Prozent verringert. Im Hippocampus werden Erinnerungen reguliert, im Mandelkern Angst und Aggressionen. Zumindest ein hoher täglicher Cannabiskonsum sei toxisch fürs Hirngewebe, so die Autoren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »