Suchtkrankheiten

Missbrauch von Cannabis ist neurotoxisch

Veröffentlicht:

MELBOURNE (hub). Das regelmäßige Rauchen von Cannabis kann die Struktur bestimmter Hirnregionen verändern. Darauf lässt eine Studie mit 15 Männern schließen, die mehr als fünf Joints pro Tag über mehr als zehn Jahre geraucht haben.

Die Gehirne der im Mittel 40 Jahre alten Männer wurden mit hoch auflösendem MRT untersucht und die Daten mit denen von Kontrollpersonen verglichen, die nicht kifften (Arch Gen Psych 65, 2008, 694).

Das Volumen des Hippocampus war bei den Cannabis-Konsumenten um 12 Prozent, das der Amygdala um 7,1 Prozent verringert. Im Hippocampus werden Erinnerungen reguliert, im Mandelkern Angst und Aggressionen. Zumindest ein hoher täglicher Cannabiskonsum sei toxisch fürs Hirngewebe, so die Autoren.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer sollte diese Spritze mit der Moderna-Vakzine zuerst bekommen? Die Barmer schlägt eine Feinjustierung der Impfstrategie vor.

Morbi-RSA-Daten nutzen

Konzept: Weniger COVID-19-Tote durch gezielteres Impfen

Eine Figur vor einer Apotheke in Ilmenau (Thüringen) mit Mundschutz:

Bund-Länder-Gespräche

Lockdown bis 14. Februar, keine FFP2-Pflicht?