Ärzte Zeitung online, 04.04.2018

Raucherentwöhnung

E-Zigaretten weiter nebulös

Kommentar von Marco Mrusek

#Name#

Schreiben Sie dem Autor:

 marco.mrusek@springer.com

Dem Thema Rauchausstieg und alternativem Nikotinkonsum wird viel wissenschaftliche Beachtung entgegengebracht –und das ist auch gut so. Aktuelles Beispiel ist eine Studie aus Boston, die nahelegt, dass sich E-Zigaretten nicht für eine Rauchentwöhnung eignen.

Die Studie belegt aber auch, wie schwer es ist, Lifestyle-Themen wissenschaftlich zu greifen. Wie oft soll eine E-Zigarette pro Tag oder Woche benutzt werden, um bei der Entwöhnung zu helfen? Erhält das Saugen am Verdampfer die Gewohnheit des Rauchens und macht es damit schwerer, endgültig vom Glimmstängel loszukommen? Sind es vielleicht gerade diejenigen Raucher, denen es ohnehin schon am schwersten fällt, sich von der Zigarette zu verabschieden, die dann zur ähnlich anzuwendenden E-Zigarette als Hilfsmittel greifen und schlussendlich doch scheitern?

Antworten darauf bringt – wie so oft beim Thema E-Zigaretten – wohl nur weitere Forschung. Am besten gleich mit einem besseren Studiendesign als bei der aktuellen Analyse aus Boston. Denn wenn wir besser verstehen, ob verbrennungsfreie Nikotinprodukte für die Rauchentwöhnung hilfreich sein können, fällt sicherlich auch das nächste Patientengespräch zu dem Thema leichter.

Lesen Sie dazu auch:
Rauchentwöhnung: E-Zigaretten nicht geeignet zum Ausstieg

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »