Ärzte Zeitung, 19.03.2009

Preis für Frankfurter Pharmakologin

FRANKFURT AM MAIN (eb). "Auch unsere genetische Ausstattung bestimmt mit, ob und wie stark der Körper Schmerz erzeugt", sagt Professor Irmgard Tegeder.

Die Ärztin vom Institut für Klinische Pharmakologie der Universität Frankfurt am Main hat mit ihrer Arbeitsgruppe erheblich zu dieser Erkenntnis beigetragen. Für ihre Arbeiten hat sie den Novartis-Preis für therapierelevante pharmakologische Forschung in Höhe von 10 000 Euro erhalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »