Ärzte Zeitung online, 14.03.2017

Servicematerial

Der "Kleine Bär" macht Kindern mit Hämophilie Mut

LEVERKUSEN.Mit einem Bilderbuch will das Unternehmen Bayer Vital Kinder mit Hämophilie und ihre Eltern bei der Selbstbehandlung zu Hause unterstützen. Das Buch "Kleiner Bär zeigt großen Mut" erzählt kindgerecht und wunderbar illustriert die Geschichte des Indianerjungen "Kleiner Bär", der mit Hilfe der Stechmücke "Fibri" seine Hämophilie behandeln und dadurch wieder toben und spielen kann. Das von der Kinderbuchautorin Brigitte Endres mit fachlicher Beratung durch das Charité-Expertenteam um Dr. Susanne Holzhauer entwickelte Bilderbuch soll Kinder motivieren, die regelmäßige Injektion des Gerinnungsfaktors zu akzeptieren, teilt das Unternehmen Bayer Vital mit. Ein integriertes Sticker-Sammelheft sorge dafür, dass sie für ihre Tapferkeit beim Spritzen belohnt werden können.(eb)

Patientenorganisationen und Ärzte können das Buch kostenfrei bestellen und an betroffene Familien abgeben: www.faktorviii.de/service/ bestellcenter-und-downloads

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »