Ärzte Zeitung, 23.10.2012

Endoprothesen

Ministerium fördert Register

BERLIN (eb). Das Bundesgesundheitsministerium unterstützt das Endoprothesenregister (EPRD) mit 330.000 Euro. Das Register soll helfen, wichtige Daten über die Endoprothesen zu erfassen.

Dabei werden Daten vom Zeitpunkt des Einbaus, über die Art der Prothese und ihre Bestandteile bis hin zu einem möglichen Austausch des künstlichen Hüft- oder Kniegelenks erfasst.

"Es ist dann einfacher zu erkennen, ob die verwendeten Implantate, das operative Vorgehen oder patientenspezifische Merkmale für eine erneute Operation verantwortlich sind", sagt der Geschäftsführer des EPRD Professor Joachim Hassenpflug.

Nach Angaben des EPRD kann das Register schon bald die Arbeit aufnehmen. Bereits im Oktober würden Probeläufe in einigen Kliniken gestartet.

Neben den Kliniken, die am Probebetrieb teilnehmen, hätten bereits über 200 weitere Kliniken Interesse angemeldet, so Hassenpflug. In Deutschland werden jährlich 400.000 Endoprothesen eingebaut.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hoffnung für Leukämiepatienten

In den USA steht die erste Gentherapie zur Behandlung von Krebskranken vor der Zulassung. Auch in Deutschland dürfte es nicht mehr allzu lange dauern, bis es so weit ist. mehr »

Kaugummi erkennt Infektionen im Mund

Ein neuer Kaugummi-Schnelltest soll künftig dabei helfen, bakterielle Entzündungen früh im Mund zu erkennen. Die Idee ist so einfach wie hilfreich: Durch Kauen erkennt der Patient selbst, ob es ein Problem gibt. mehr »

Zwangsbehandlung nur als letztes Mittel

Das Bundesverfassungsgericht setzt enge Vorgaben für die Behandlung von nicht einsichtsfähigen Patienten gegen ihren Willen. Die Richter fordern ein Gesetz, das die Voraussetzungen für eine Zwangsbehandlung klar benennt. mehr »