Rheuma

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Medikamentöse Therapie der rheumatoiden Arthritis und ihrer Komorbiditäten

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 23.10.2012

Endoprothesen

Ministerium fördert Register

BERLIN (eb). Das Bundesgesundheitsministerium unterstützt das Endoprothesenregister (EPRD) mit 330.000 Euro. Das Register soll helfen, wichtige Daten über die Endoprothesen zu erfassen.

Dabei werden Daten vom Zeitpunkt des Einbaus, über die Art der Prothese und ihre Bestandteile bis hin zu einem möglichen Austausch des künstlichen Hüft- oder Kniegelenks erfasst.

"Es ist dann einfacher zu erkennen, ob die verwendeten Implantate, das operative Vorgehen oder patientenspezifische Merkmale für eine erneute Operation verantwortlich sind", sagt der Geschäftsführer des EPRD Professor Joachim Hassenpflug.

Nach Angaben des EPRD kann das Register schon bald die Arbeit aufnehmen. Bereits im Oktober würden Probeläufe in einigen Kliniken gestartet.

Neben den Kliniken, die am Probebetrieb teilnehmen, hätten bereits über 200 weitere Kliniken Interesse angemeldet, so Hassenpflug. In Deutschland werden jährlich 400.000 Endoprothesen eingebaut.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »