Ärzte Zeitung, 06.04.2005

Monatstablette bei Osteoporose hat jetzt die US-Zulassung

Ibandronat zur Therapie von Frauen in der Postmenopause

NEU-ISENBURG (eb). Für die einmal monatliche orale Osteoporose-Therapie bei Frauen in der Postmenopause hat jetzt das Bisphosphonat Ibandronat (Boniva®) die US-Zulassung erhalten. Das teilen die beiden Unternehmen Hoffman-La Roche und GlaxoSmithKline mit.

In einer Studie erwies sich die monatliche Behandlung mit Ibandronat einer täglichen Applikation als mindestens ebenbürtig. In der MOBILE-Studie erhielten 1600 Frauen in der Postmenopause mit Osteoporose zusätzlich zu Kalzium und Vitamin D das Bisphosphonat Ibandronat, und zwar 2,5 mg täglich oral oder nur einmal 150 mg monatlich.

Zwei weitere Gruppen erhielten jeweils 100 mg monatlich als Einmaldosis oder verteilt auf zwei aufeinanderfolgende Tage. Die Knochendichte nahm mit allen Einnahmeschemata ähnlich stark zu. Die einmal monatliche Dosis von 150 mg Ibandronat war der täglichen Behandlung sogar überlegen gewesen.

In einer anderen Studie ist nachgewiesen worden, daß bei täglicher Einnahme von Ibandronat über drei Jahre die Wirbelfrakturrate um 62 Prozent niedriger ist als mit Placebo. Bei Therapieintervallen von über zwei Monaten war die Quote um die Hälfte niedriger als mit Placebo.

Die EU-Zulassung für Ibandronat einmal monatlich zur oralen Therapie bei Osteoporose in der Postmenopause ist bereits beantragt.

Topics
Schlagworte
Osteoporose (812)
Organisationen
GlaxoSmithKline (1145)
Roche (714)
Krankheiten
Osteoporose (1536)
Wirkstoffe
Ibandronsäure (94)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »