Ärzte Zeitung App, 02.12.2014
 

Osteoporose

Calcitonin-Hemmung zum Knochenschutz?

Inaktivierung des Calcitonin-Rezeptors kann zu vermehrtem Knochenaufbau führen - ein neuer Ansatz zur Osteoporosetherapie?

NEUHERBERG. Calcitonin (CT) ist bekannt dafür, den Knochenabbau zu verhindern. Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München (HMGU)) haben nun in Kooperation mit Kollegen vom Hamburger Universitätskrankenhaus Eppendorf (UKE) herausgefunden, dass eine Inaktivierung des Calcitonin-Rezeptors zu vermehrtem Knochenaufbau führen kann (Nature Communications 2014; online 21. Oktober).

Dies könnte einen neuen Ansatzpunkt für die Therapie bei Osteoporose darstellen, teilen das Helmholtz Zentrum München und das UKE mit.

Die Wissenschaftler konnten zeigen, dass die Abnahme von CT im Modell zu einer Zunahme der Knochendichte führt, heißt es in der Mitteilung. Die Osteoklasten-spezifische Inhibierung des CT-Rezeptors reiche aus, um diese phänotypische Ausprägung zu initiieren.

Bei Inaktivierung des CT-Rezeptors kam es in direkter Folge zu einer eindeutigen Zunahme der Knochenmasse. Gleichzeitig wurde eine Zunahme von Sphingosin-1-Phosphat (S1P) beobachtet. War der Rezeptor von S1P, S1P3, zerstört, änderte sich die Knochendichte nicht.

"Diese Studien definieren die Rolle von CT in der Biologie der Knochensynthese völlig neu", wird Professor Martin Hrabe De Angelis, Leiter des Instituts für Experimentelle Genetik am HMGU zitiert.

Er hat zusammen mit den Hamburger Wissenschaftlern und seinen Münchener Kollegen vom Institut für Pathologie (HMGU) sowie Forschern vom Lehrstuhl für Molekulare Tierzucht und Biotechnologie der LMU München diese Fragestellung bearbeitet.

"Wir sehen hier, dass S1P in vivo als osteoanabolisches Molekül agiert", so Hrabe. "Die Interaktion von Osteoklasten und Osteoblasten ist pharmazeutisch verwertbar und könnte somit eine Basis für Therapien bei Osteoporose liefern". (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »