Ärzte Zeitung, 28.09.2009

Kinder erhalten Arzneien oft ohne eine Zulassung

KÖLN (ab). In Deutschland leiden etwa 20 000 Kinder und Jugendliche an entzündlich-rheumatischen Erkrankungen. Zwar sind heute immer mehr wirksame Arzneimittel verfügbar, diese sind jedoch für Kinder nur begrenzt zugelassen. Dies gilt vor allem für Biologicals. "Trotz guter Studienlage sind bislang nur wenige neue Medikamente für Kinder zugelassen, da diese Verfahren mehrere Jahre dauern", sagt die Kinder- und Jugendrheumatologin Dr. Kirsten Minden bei einer Veranstaltung im Vorfeld des Rheuma-Kongresses in Köln.

Auch Basismedikamente, seien vielfach für Kinder nicht genehmigt. "Um den betroffenen Patienten zu helfen, behandeln Kinderrheumatologen sie außerhalb der Zulassung mit diesen Arzneien", sagte Minden. Die Ärzte müssen sich dabei auf ihre langjährige Erfahrung verlassen.

Für Kinder und Jugendliche zugelassen sind die drei TNFα-Blocker Adalimumab, Etanercept und Infliximab - für unterschiedliche Altersgruppen. Derzeit bekomme jedes zehnte Kind mit einer juvenilen idiopatischen Arthritis (JIA) ein Biological, so Minden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »