Ärzte Zeitung, 10.07.2011

Hoher HbA1c bedeutet nicht gleich Inkontinenz

SAN DIEGO (eb). Ältere Frauen, die an Diabetes erkrankt sind, haben häufig auch eine Harninkontinenz. Die Wahrscheinlichkeit für Harninkontinenz steigt dabei aber offenbar doch nicht - wie bisher vermutet - mit dem HbA1c-Wert, wurde beim Diabetes-Kongress in San Diego berichtet.

Forscher von der Universität von Kalifornien in San Francisco haben jedoch beobachtet, dass ab einem Grenzwert von einem HbA1c-Wert von etwa 9 Prozent die Wahrscheinlichkeit, dass sich die Frauen in ihrem Alltag durch Inkontinenz-Symptome stark beeinträchtigt fühlen, um 50 Prozent höher ist als bei einem HbA1c unter 6 Prozent

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[10.07.2011, 20:29:23]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Schimmel, HbA1c, Harninkontinenz und die "unheimliche" Geisterhand
Na Klasse, nur weil Schimmel als weißfellige Pferde i. d. R. weiß sind, ist eine weiße Hauswand kein Schimmel. Es sei denn, sie h a t Schimmel!

Die Prävalenz der Harninkontinenz ist eine u n a b h ä n g i g e Variable, die mit Geburtenzahl, Geburtsverlauf, Deszensus uteri et vaginae und mit Veränderung des Blasen-Harnröhrenwinkels als Stressinkontinenz bzw. als Urge-(Drang-)Inkontinenz mit überhöhter Detrusor- und verringerter Schließmuskelaktivität korreliert (instabile Blase).

Die Prävalenz von Diabetes mellitus korreliert in der Tat mit einem erhöhten HbA1c. Deshalb diskutieren die Fachgesellschaften auch über ein HbA1c-Screening zur Detektion eines präklinischen Diabetes.

Wenn die Forscher von der Universität von Kalifornien in San Francisco nur ein klitzekleines Bisschen nachgedacht hätten, wäre ihnen unschwer aufgefallen, das die Harninkontinenz bei V e r b e s s e r u n g des HbA1c n i c h t wie von Geisterhand verschwindet.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »