Ärzte Zeitung, 23.03.2010

Den Füßen fehlt es an Pflege

Den Füßen fehlt es an Pflege

LÜBBECKE (eb). Viele Diabetiker sind sich dessen nicht bewusst, dass sie etwas für ihre Fußgesundheit tun müssen. Das belegen aktuelle Ergebnisse des Gehwohl Diabetes-Report 2009. Für die Untersuchung hat das Forschungsinstitut INSIGHT Health fast 400 Diabetiker von Arzt- und Facharztpraxen befragt.

Mit 69 Prozent ist zwei Drittel der Patienten gar nicht bewusst, dass sie auf ihre Füße achten müssen. Mit 42 Prozent betreibt fast die Hälfte Fußpflege, wenn überhaupt, nur selten oder gelegentlich. Und mit 43 Prozent sucht weniger als die Hälfte regelmäßig zur Vorsorge einen Fußspezialisten auf. Fast ein Drittel, 31 Prozent geht überhaupt nicht oder nur selten zum Fußpfleger. Von den Patienten, die Fußpflege betreiben, lassen sich 32 Prozent Pflegetipps in der Arztpraxis geben. Die entsprechenden Pflegeprodukte, bevorzugt Cremes und Lotionen kauft mit 44 Prozent jeder zweite am liebsten in der Apotheke.

Ein lückenhaftes Problembewusstsein zeigt sich auch bei den Pflegemaßnahmen, die Bundesärztekammer und kassenärztliche Vereinigung in ihrer Patientenleitlinie zum diabetischen Fuß empfehlen. Ein Beispiel: Nur 57 Prozent inspizieren täglich die Füße.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »