Ärzte Zeitung, 07.12.2010

GLP-1-Analoga bei Diabetes auch gut für die Leber

Neue Studien mit Liraglutid und Exenatid

BOSTON (ob). GLP-1-Analoga senken bei Typ-2-Diabetikern nicht nur effektiv den erhöhten Blutzuckerspiegel - sie scheinen auch eine bei diesen Patienten häufig bestehende Leberverfettung günstig zu beeinflussen.

Darauf lassen neue Ergebnisse von Studien mit Liraglutid und Exenatid schließen, die jüngst beim Kongress der "Amerikanischen Vereinigung für das Studium von Lebererkrankungen" (AASLD) in Boston vorgestellt worden sind.

In der LEAD-2-Studie sind mehr als 1000 Typ-2-Diabetiker bis zu zwei jahre lang mit Liraglutid behandelt worden. Bei zwei Drittel aller Studienteilnehmer konnte zu Beginn per DEXA- oder CT-Bildgebung hepatische Steatosis nachgewiesen werden; bei 53 Prozent waren die Transaminasen-Werte initial erhöht.

Unter der Therapie mit Liraglutid wurde eine signifikante Reduktion der erhöhten Leberwerte beobachtet. Bei 37 Prozent aller mit dem GLP-1-Analogon behandelten Patienten kam es zu einer Normalisierung der Transaminasen, im Vergleich zu 21 Prozent in der Gruppe, die den Sulfonylharnstoff Glimepirid erhalten hatte.

Eine Analyse der gepoolten Daten aus drei Studien mit Exenatid (in einmal wöchentlich applizierter Formulierung) kommt zu einem ähnlichen Ergebnis. Von den 541 Typ-2-Diabetikern hatte 60 Prozent zu Beginn erhöhte Transaminasen. Exenatid reduzierte die Leberwerte im Schnitt um 18 Prozent, während unter Placebo ein leichter Anstieg zu verzeichnen war.

Weitere Artikel zu Diabetes finden Sie auf unserem Special: Diabetes im Blick

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn bringt TSVG im Kabinett auf den Weg

13.25 hDas Kabinett hat heute Morgen den Entwurf des TSVG durchgewunken – mit einigen Änderungen – auch zugunsten der Ärzte. mehr »

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »