Ärzte Zeitung, 13.07.2011

Bockshornklee-Tee mit kochendem Wasser!

BERLIN (hub). Kräutertees mit Bockshornkleesamen sollten wie alle Kräutertees mit kochendem Wasser aufgegossen werden und mindestens fünf Minuten ziehen.

Wasser aus Heißwasserspendern sei generell nicht für die Zubereitung von Kräutertees geeignet, da es nicht heiß genug ist, um Bakterien sicher abzutöten.

Hierauf hat das Bundesinstitut für Risikobewertung im Zusammenhang mit EHEC hingewiesen.

Bockshornkleesamen in Lebensmitteln wie Käse oder Nahrungsergänzungsmitteln würden vor der Zugabe zu den Produkten aus geschmacklichen und technologischen Gründen üblicherweise erhitzt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[21.07.2011, 16:00:28]
Dr. Horst Grünwoldt 
Risiken des täglichen Lebens
Brauchen wir wirklich ein "Bundesinstitut für Risikobewertung", um dem bevormundeten deutschen Verbraucher zu erklären, daß ein Tee-Aufguß oder Sud immer mit siedenden Wasser durchgeführt werden sollte, um eine "Infusion" und "Extraktion" der Pflanzen-Inhaltsstoffe zu erhalten? Eine gewöhnliche Heißwassertherme dürfte übrigens stets eine Temperatur von größer 60 Grad Celsius erreichen und damit alle vegetativen Bakterien beim Übergießen inaktivieren)
Dr. Horst Grünwoldt aus Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Handhygiene in der Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfektionen bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »

Tipps zur COPD-Diagnostik

Viele COPD-Patienten werden als solche gar nicht erkannt, bei anderen wird die Diagnose vorschnell gefällt. Anlässlich des heutigen Welt-COPD-Tags erinnern wir an die neuen deutschen Leitlinien und grundlegende Änderungen. mehr »

Medikationspläne oft nicht genutzt

Medikationspläne – zumindest frei erstellte – verbessern die Arzneimittel-Therapiesicherheit wohl nicht wie erhofft. Das legt nun eine Studie der Uni Greifswald nahe. mehr »