Ärzte Zeitung, 13.07.2011

Bockshornklee-Tee mit kochendem Wasser!

BERLIN (hub). Kräutertees mit Bockshornkleesamen sollten wie alle Kräutertees mit kochendem Wasser aufgegossen werden und mindestens fünf Minuten ziehen.

Wasser aus Heißwasserspendern sei generell nicht für die Zubereitung von Kräutertees geeignet, da es nicht heiß genug ist, um Bakterien sicher abzutöten.

Hierauf hat das Bundesinstitut für Risikobewertung im Zusammenhang mit EHEC hingewiesen.

Bockshornkleesamen in Lebensmitteln wie Käse oder Nahrungsergänzungsmitteln würden vor der Zugabe zu den Produkten aus geschmacklichen und technologischen Gründen üblicherweise erhitzt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[21.07.2011, 16:00:28]
Dr. Horst Grünwoldt 
Risiken des täglichen Lebens
Brauchen wir wirklich ein "Bundesinstitut für Risikobewertung", um dem bevormundeten deutschen Verbraucher zu erklären, daß ein Tee-Aufguß oder Sud immer mit siedenden Wasser durchgeführt werden sollte, um eine "Infusion" und "Extraktion" der Pflanzen-Inhaltsstoffe zu erhalten? Eine gewöhnliche Heißwassertherme dürfte übrigens stets eine Temperatur von größer 60 Grad Celsius erreichen und damit alle vegetativen Bakterien beim Übergießen inaktivieren)
Dr. Horst Grünwoldt aus Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »