Ärzte Zeitung, 13.07.2011

Bockshornklee-Tee mit kochendem Wasser!

BERLIN (hub). Kräutertees mit Bockshornkleesamen sollten wie alle Kräutertees mit kochendem Wasser aufgegossen werden und mindestens fünf Minuten ziehen.

Wasser aus Heißwasserspendern sei generell nicht für die Zubereitung von Kräutertees geeignet, da es nicht heiß genug ist, um Bakterien sicher abzutöten.

Hierauf hat das Bundesinstitut für Risikobewertung im Zusammenhang mit EHEC hingewiesen.

Bockshornkleesamen in Lebensmitteln wie Käse oder Nahrungsergänzungsmitteln würden vor der Zugabe zu den Produkten aus geschmacklichen und technologischen Gründen üblicherweise erhitzt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[21.07.2011, 16:00:28]
Dr. Horst Grünwoldt 
Risiken des täglichen Lebens
Brauchen wir wirklich ein "Bundesinstitut für Risikobewertung", um dem bevormundeten deutschen Verbraucher zu erklären, daß ein Tee-Aufguß oder Sud immer mit siedenden Wasser durchgeführt werden sollte, um eine "Infusion" und "Extraktion" der Pflanzen-Inhaltsstoffe zu erhalten? Eine gewöhnliche Heißwassertherme dürfte übrigens stets eine Temperatur von größer 60 Grad Celsius erreichen und damit alle vegetativen Bakterien beim Übergießen inaktivieren)
Dr. Horst Grünwoldt aus Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Innovationsfonds bleibt - und wird verändert

Seit 2016 fördert der GBA neue Versorgungsprojekte mit vielen Millionen. Jetzt wird bekannt: Mit dem Innovationsfonds geht es weiter - in etwas modifizierter Form. mehr »

Düsteres Bild der Weiterbildung

Fehlende Strukturen und Verstöße gegen Arbeitszeitgesetze: Eine Umfrage des Hartmannbundes unter knapp 1500 Assistenzärzten deckt gravierende Mängel in der Weiterbildung auf. mehr »

Was Kliniken von Luftfahrt lernen können

Zur Eröffnung des „Gesundheitskongresses des Westens“ versucht die Gesundheitsbranche, von anderen zu lernen: Nicht Fehler seien das Problem, sondern das Machtgefälle in Teams. mehr »